Kampf um die ICE-Strecke geht weiter

Verkehrswegeplan Einsatz für Fernverbindung Chemnitz-Leipzig

kampf-um-die-ice-strecke-geht-weiter
Foto: Harry Härtel

Bleibt Chemnitz von der Fernverkehrsanbindung ausgeschlossen? Die Antwort darauf erfolgt voraussichtlich im Herbst, wenn die Bewertung der Projekte aus dem Potentiellen Bedarf des Bundesverkehrswegeplans 2030 abgeschlossen ist. Rückblick: Nachdem im ursprünglichen Entwurf Ausbau und Elektrifizierung der Bahnstrecke Chemnitz-Leipzig nicht einmal aufgetaucht waren, hagelte es Kritik von politischen Verantwortlichen und Wirtschaftsvertretern aus der Chemnitzer Region. Erst nach Gesprächen von Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig und dem SPD-Bundestagsabgeordneten Detlef Müller in Berlin konnte Verkehrsminister Alexander Dobrindt dazu gebracht werden, die Strecke in den neuen Entwurf als "Vorhaben des potenziellen Bedarfs" einzuarbeiten.

Detlef Müller: "Wir müssen jetzt hartnäckig bleiben"

Nun hat sich Detlef Müller gemeinsam mit seinen Bundestagskollegen Frank Heinrich (CDU), Stephan Kühn (Bündnis 90/DIE GRÜNEN) und Michael Leutert (DIE LINKE) nochmals mit einem Schreiben an Bundesverkehrsminister Dobrindt gewandt, um auf die Dringlichkeit des Vorhabens hinzuweisen. "Chemnitz ist die einzige deutsche Großstadt, die ohne Fernverkehrsverbindung auskommen muss", schreiben die Abgeordneten darin. "Die politischen Entscheidungsträger des Landes Sachsen, die Sächsische Staatsregierung und der Sächsische Landtag, stehen ebenso geschlossen hinter dem Projekt wie die Industrie- und Handelskammer Chemnitz, die Technische Universität, die Handwerkskammer und zahlreiche Chemnitzer Vereine und Initiativen."

Ein Verbleib der Strecke im Potenziellen Bedarf würde bedeuten, dass die Region mit ihren 1,6 Millionen Einwohnern auf absehbare Zeit vom Fernverkehr abgeschnitten bleibt. "Das wäre nicht nur für die wirtschaftliche Entwicklung des Ballungsraums ein Rückschlag, sondern auch für viele Gewerbetreibende, Arbeitnehmer und Pendler. Wir müssen jetzt hartnäckig bleiben", erklärt Detlef Müller. Seit 2006 verfügt Chemnitz über keinen direkten Anschluss an den schienengebundenen Fernverkehr mehr.