Kartoffelsuppe im Bus

Kinderaktion Schüler kochen und lernen mehr über "Erdäppel"

Auf das Schul-Mittagessen konnten die Schüler der dritten Klassen der Schlossschule vergangenen Dienstag verzichten. Denn sie kochten sich einfach ihr eigenes. Und zwar in einem umgebauten Doppelstock-Linienbus, der ehemals Passagiere durch Berlin fuhr. Nachdem die Klasse 3b selbst gemachten Kräuterquark mit Kartoffeln genoss, machte sich die 3c als nächste Gruppe erst einmal ans Schälen der Knollen. Daraufhin wurde alles - nach dem Hinweis auf die richtige Handhabung der scharfen Messer - geschnitten und gekocht. Die garen Knollen pürierten die Kinder am Ende, um sie zusammen mit dem Gemüse, welches sie vorher namentlich bestimmten, zu einer leckeren Kartoffelsuppe zu mischen. Jeder Schritt wurde von Event-Koch Martin Schneider mit nützlichen Hinweisen kommentiert. Auf den alten Ledersitzen im oberen Busteil konnten alle Schüler dann ihr kulinarisches Werk genießen. Währenddessen sammelte Schneider bereits die Essensreste zusammen und wusch das Geschirr, um alles für die nächste Gruppe bereit zu haben. "Wir sind in verschiedenen sächsischen Schulen unterwegs. Zwei Wochen vor den Herbstferien und zwei danach. Das passt genau, denn jetzt ist Kartoffelernte. Deshalb wurden diese Ferien früher auch Kartoffelferien genannt und Schüler konnten auf dem Feld bei der Ernte helfen", klärt er auf. Die "Erdäppel" stehen bei dieser Aktion unter dem Motto "Rock die Knolle" im Mittelpunkt. Sechs Kartoffelerzeuger und -vermarkter aus Sachsen initiierten das Projekt bereits im zweiten Jahr und nutzen dafür den Bus mit eingerichteter Küche und Essbereich. Grundschüler sollen lernen, unter Anleitung eines gelernten Kochs, eine gesunde Mahlzeit aus regionalen Produkten zuzubereiten.