• Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Kaßberger kommen in die Puschen

Premiere Am Sonntag startet erstes "Pus(c)hen"-Fest auf dem Gerhart-Hauptmann-Platz

Chemnitz. 

Chemnitz. Er ist grün, idyllisch - aber manchmal auch einfach leer, der Gerhart-Hauptmann-Platz auf dem Kaßberg. "Auf dem 'Gerri' könnte ein bisschen mehr los sein", sagen Marc Ebert und Katrin Jeschkowski. Und genau deshalb haben die beiden vor einem Jahr mit der Idee einer Parkbühne am Wettbewerb "Nimm Platz" im Rahmen der Bewerbung zur Kulturhauptstadt 2025 teilgenommen. Das Duo wurde prämiert, ist in den letzten Monaten in die "Puschen" gekommen und lädt Bürger nun am Sonntag zum gleichnamigen Fest "Pus(c)hen" ein. Gemeinsam mit zahlreichen Unterstützern wurde ein vielseitiges Programm auf die Beine gestellt - es gibt Musik und Theater sowie Info- und Aktionsstände verschiedener Vereine und Initiativen. "Mindestens genauso wichtig ist es uns, dass Bürger eigenen Ideen zum Leben auf dem Kaßberg und in Chemnitz aktiv einbringen", so die Initiatoren.

Musik, Theater und Kurzführungen über den Kaßberg

Los geht das Spektakel um 13 Uhr. Musik gibt es dann vom DJ-Team Heckhorn, Kammermusik von der Städtischen Musikschule, Rap von "Big Buddha", Indierock von "Koala Voice" und guter Sound von "Calaveras". Präsentiert vom Kulturhaus Arthur wird Frieda Friedemann am Nachmittag mit ihrem Solo-Figurentheater die Bühne übernehmen und das beliebte Märchen "Froschkönig" aufführen.

Bei Kurzführungen mit Grit Linke können Interessierte Wissenswertes zur Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft des Gerhart-Hauptmann-Platzes erfahren. Schließlich spielt auch das Fahrrad auf dem "Pus(c)hen" 2020 eine große Rolle. Der ADFC Chemnitz ist mit einem Infostand vor Ort und bringt auch gleich die öffentlich nutzbaren Lastenräder Karli und Carlos mit. Außerdem habt Besucher die Möglichkeit, ihre geliebten Drahtesel codieren zu lassen, um sie im Falle eines Diebstahls besser identifizieren zu können. Passend zum Zweirad und dem Potenzial als Bewegungs- und Transportmittel wird im Park auch das Projekt Numic der TU Chemnitz begrüßt.