Keine Angst vorm Briefträger

Weihnachtsfrieden Auf "unangemessene Maßnahmen" wird verzichtet

Wie die Stadt Chemnitz mitteilt, bleiben auch in diesem Jahr zum Jahreswechsel Mahnungen und Vollstreckungen dem Briefkasten fern. "Durch den Stadtkämmerer Sven Schulze wurde veranlasst, dass während der Weihnachtszeit und zum Jahreswechsel Maßnahmen unterbleiben, die in dieser Zeit als unangemessen empfunden werden. Ebenso wie in den Vorjahren gibt es den so genannten 'Weihnachtsfrieden'", heißt es aus der Stadtverwaltung. In der Zeit vom 23. Dezember 2015 bis 3. Januar 2016 werde deshalb grundsätzlich auf die Mahnung und Vollstreckung von offenen Forderungen verzichtet. Ausnahmen gebe es nur dann, wenn die Verjährung und damit der endgültige Ausfall der noch offenen Zahlung drohen. Diesem Weihnachtsfrieden schließen sich auch die Finanzämter des Freistaates Sachsen an, die von Außenprüfungen sowie Vollstreckungsmaßnahmen absehen werden. "Damit wollen wir unseren kleinen Beitrag zu einer friedvollen und besinnlichen Weihnachtszeit leisten", so Finanzminister Georg Unland. Das Finanzministerium weist allerdings darauf hin, dass es wie bereits in den Vorjahren keinen Versandstopp für Steuerbescheide und Mahnungen geben wird. Dadurch sollen Einnahmeausfälle im Interesse aller pünktlichen Steuerzahler vermieden werden.

Im Übrigen müssen bereits fällige Steuern auch während der Weihnachtszeit pünktlich entrichtet werden. Andernfalls können unter Umständen Säumniszuschläge entstehen.