Keine einfache Aufgabe für die Chemcats

Basketball Heimspiel der Katzen gegen Bad Aibling

keine-einfache-aufgabe-fuer-die-chemcats
Trainerin Amanda Davidson wird ihrer Mannschaft auch gegen Bad Aibling klare Anweisungen geben. Foto: Andreas Seidel

Wenn die Chemcats am ungewohnten Samstagabend (Beginn: 19 Uhr, Schloßteichhalle) auf die Bad Aibling Fireballs treffen, sind sie ziemlich klarer Außenseiter. Immerhin spielen die Gäste aus Bayern ihre beste Bundesligasaison der Vereinsgeschichte und stehen mit 22:10 Punkten auf einem starken dritten Tabellenplatz. Trainer Milos Kandzic hat mit der Französin Recoura eine blendende Spielmacherin, die die Amerikanerinnen Sherbert und Young immer wieder geschickt in Szene setzt.

Vielleicht gelingt eine Überraschung

"Diesen Spielfluss müssen wir versuchen zu unterbinden", weiß Cats-Trainerin Amanda Davidson um die Gefahr der Feuerbälle. Beim Hinspiel im Oktober hatten die Katzen so schlecht nicht ausgesehen, so dass sich die 59:73-Niederlage in Grenzen hielt. Auf Reisen gab es für Chemnitz bisher keinen Blumentopf zu gewinnen. Zuletzt unterlag man mit 54:63 in Saarlouis. Zum wiederholten Mal war die Schwedin Abigail Asoro treffsicherste Katze, während Winter-Neuzugang Laura Audere ohne jeglichen Zähler blieb. Dabei hätte die Lettin im Schlussviertel ihre ganze Routine in die Waagschale werfen sollen, war doch zu diesem Zeitpunkt noch alles offen.

Durch die Niederlage sind die Cats erst einmal aus den Playoff-Rängen raus. Doch auch der Blick nach unten sollte stets gewahrt bleiben, ist der Klassenerhalt noch längst nicht in trockenen Tüchern. Vielleicht gelingt ja gegen die Fireballs mit voller Konzentration die Überraschung, haben die Katzen doch all ihre Ligasiege in dieser Saison in der Schloßteichhalle klargemacht.