Keine Scheu vor existenziellen Fragen

Kabarett Bodo Wartke heute in der Stadthalle

keine-scheu-vor-existenziellen-fragen
Kabarettist und Musiker Bodo Wartke kommt nach Chemnitz. Foto: Sebastian Niehoff

"Was, wenn doch?" - das fragt Bodo Wartke am 30. Mai um 20 Uhr bei seinem mittlerweile fünften Klavierkabarettprogramm in der Chemnitzer Stadthalle. Das biete dem Publikum wieder ein "mitreißendes Klavierkabarett in Reimkultur sowie verblüffende Denkanstöße beim augenzwinkernden Blick auf unser alltägliches Miteinander".

Bodo Wartke scheut sich nicht, existenzielle Fragen zu stellen: Was treibt uns an? Wieso fällt es uns schwer, Wandel als Chance anzunehmen? Warum handeln wir aus Angst anstatt aus Liebe? "Was, wenn doch?" sei ein poetisches Spiel mit den Möglichkeiten, nachdenklich und unterhaltsam zugleich, so Wartke. Der Klavierkabarettist beleuchte Ausnahme- und Dazwischenzustände.

Vita

Bodo Wartke wurde 1977 in Hamburg geboren und begann mit zehn Jahren das Klavierspielen. Er studierte Musik an der Universität der Künste Berlin im Hauptfach Klavier. Themen seiner Texte sind Alltagssituationen und der Prozess des musikalischen Komponierens und Aufführens. Aber auch politische und gesellschaftliche Themen nimmt er in sein Programm auf.

Auszeichnungen und Engagement

Wartke gewann unter anderem den Bielfelder Kabarettpreis, den Thüringer Kleinkunstpreis, den Deutsche Kleinkunstpreis in der Sparte Chanson und viele weitere Auszeichnungen für seinen Mix aus Kabarett und Musik.

Seit diesem Jahr ist Bodo Wartke zudem Jubiläumsbotschafter der von Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel, dem größten Sozialunternehmen Europas, das sich für Menschen einsetzt, die auf Hilfe und Assistenz angewiesen sind.