Klimawunschzettel: Damit Chemnitz auch künftig lebenswert bleibt

Aktionen Ortsgruppen engagieren sich für Umwelt-Bewusstsein in Chemnitz

Kostenlos Bus und Bahn fahren, Müll vermeiden, alternative Energien fördern, Natur und Wasser schützen, Radwege ausbauen, Flugpreise erhöhen, mehr Grünflächen schaffen - das sind ein paar der insgesamt 256 Wünsche von Bürgern, die bei der Aktion "Chemnitzer Klimawunschzettel" mitgemacht haben. Die Ortsgruppe "Parents for Future Chemnitz" hatte zu Weihnachten in der Fußgängerzone Passanten befragt, was sie von Regierenden in Land und Kommune erwarten, damit Chemnitz und Umgebung mit Blick auf die Klimakrise auch künftig noch lebenswert bleiben. Die gesammelten Wunschzettel wurden in dieser Woche gemeinsam mit Wünschen aus den Regionen um Leipzig und Dresden an Ministerpräsident Michael Kretschmer übergeben.

Entscheidung über Klimanotstand am 5. Februar

Am Donnerstagabend lud die Ortsgruppe dann zusammen mit der Klimanotstandsgruppe Chemnitz ins Umweltzentrum ein. Um die 50 Bürger folgten der Einladung. "Vor fast fünf Monaten haben wir unsere Petition für die Ausrufung eines Klimanotstandes im Chemnitzer Stadtrat eingereicht", erzählt Franz Knoppe von der Klimanotstandsgruppe. 2.400 Chemnitzer hätten die Petition unterschrieben. Am 5. Februar soll der Stadtrat entscheiden, ob er die Petition annimmt und welche Maßnahmen zusätzlich unternommen werden. Ein paar der Stadträte - von CDU, Grünen, Linken und SPD - waren der Einladung ins Umweltzentrum gefolgt und kamen mit den Initiatoren und Bürgern ins Gespräch.

Nur CDU nannte keinen Zeithorizont

Positiv bewerteten die Initiatoren des Treffens, dass alle Vertreter der anwesenden Parteien anerkannten, dass die Erdsystemkrise real ist und dringend umgesteuert werden muss. "Um die CO2-Neutralität der Stadt herzustellen, kristallisierte sich bei nahezu allen Parteien ein anvisierter Zeitkorridor von etwa 2030 bis 2035 heraus. Einzig die CDU gab keinen Zeitkorridor an, ab wann Chemnitz CO2-neutral sein möchte", so die "Parents for Future"-Ortsgruppe.