Knapp 3 Millionen Euro für Kunst und Kultur

Beschluss Kulturausschuss gibt grünes Licht für Förderung 2019

Rund 2,9 Millionen Euro fließen in 94 Einrichtungen beziehungsweise Projekte aus Kunst, Musik, Museen, Film, Literatur, Heimatpflege, Jugendkultur und Einzelprojekte. Das hat der Chemnitzer Kulturausschuss beschlossen. Durch zusätzliche Kulturraummittel in Höhe von 500.000 Euro konnte das Förderbudget gegenüber dem Vorjahr wesentlich erhöht werden.

"Neben institutionell geförderten Einrichtungen können dadurch auch Festivals und internationale Großveranstaltungen spürbar besser gefördert werden und mehr in den Fokus der Chemnitzer Öffentlichkeit und der Region, aber auch der internationalen Fachwelt rücken", heißt es aus dem Rathaus. Institutionell gefördert werden in in diesem Jahr zum Beispiel der Verein Lern- und Gedenkort Kaßberg- Gefängnis, das Ebersdorfer Schulmuseum, das Museum für Sächsische Fahrzeuge , das Fritz-Theater sowie die Chemnitzer Filmwerkstatt mit dem Clubkino Siegmar und Radio T.

Zwei neue Vereine in der Förderung

Erstmals in die institutionelle Förderung aufgenommen werden konnten die beiden Vereine Spinnerei mit den zwei Projekten "Féte de la Musique Chemnitz" und dem Festival "Pochen" sowie der Club Solitaer, der mit seinen spartenübergreifenden Angeboten wichtige Kulturarbeit im Stadtteil Sonnenberg leistet.

Für Festivals und Großveranstaltungen zu Tanz, Film, Musik, Design und Internationales wie beispielsweise das Sächsische Mozartfest, das Internationales Filmfestival Schlingel, das Kunst- und Kulturfestival Begehungen, das "Fuego a la Isla"-Festival, das Tanz/Moderne/Tanz-Festival der Theater Chemnitz oder die Tage der jüdischen Kultur wurde der Zuschuss zur Qualifizierung künstlerischer Arbeit und weiteren Etablierung erhöht, so die Stadtverwaltung.