König, Engel und Pfefferkuchen

Tipp In Bautzen lockt der 628. Wenzelsmarkt

Deutschlands vermutlich ältester Weihnachtsmarkt befindet sich im sächsischen Bautzen. Er wird von einem Engel und vom Oberbürgermeister der Stadt eröffnet, der einen vier Meter langen Stollen anschneidet. Doch zunächst hat am 30. November "König Wenzel" das Sagen: Auf seinem Schimmel reitet er in die tausendjährige Stadt an der Spree ein, der er vor 628 Jahren das Recht zum Abhalten eines Fleischmarktes verlieh. Erst danach darf das Engelchen die Kerzen am großen Weihnachtsbaum entzünden.

Bis zum 23. Dezember bieten rund 120 Händler und Gastronomen täglich von 10 bis 20 Uhr kulinarische Köstlichkeiten und originelles Kunsthandwerk feil - wie Schnitzereien aus dem Erzgebirge, Bunzlauer Keramik, Pfefferkuchen aus dem benachbarten Pulsnitz oder scharfen Bautz'ner Senf. Prächtige barocke Bürgerhäuser umrahmen das bunte Markttreiben, im Hintergrund ragt der festlich beleuchtete Reichenturm empor. Direkt zu seinen Füßen, auf dem nahe gelegenen Kornmarkt, lockt in diesem Jahr eine neue Attraktion: ein kleiner Hof mit festlich geschmückten Hütten und anheimelnd beleuchteten Lindenbäumen. An jedem Freitagabend im Advent feiern Einheimische und Gäste dort eine zünftige Après-Ski-Party.

Weitere Infos gibt es und im Internet www.bautzen.de.