Kommen und Gehen beim Chemnitzer FC

Fussball Drei Neuzugänge sind fix - Auch Janik Bachmann verlässt die Himmelblauen

Wird den CFC verlassen: Janik Bachmann. Foto: Harry Härtel/Härtelpress

Chemnitz. Noch dauert es zwei Monate, bis die neue Fußballsaison in der Regionalliga beginnt. Doch die Fans des Chemnitzer FC können schon jetzt damit beginnen, fleißig neue Namen von Spielern zu lernen. Denn Drittligaabsteiger Chemnitzer FC hat in dieser Woche gleich drei neue Akteure verpflichtet. Dabei empfiehlt es sich durchaus, die diversen Möglichkeiten der modernen Medien zu nutzen, um etwas über den bisherigen sportlichen Werdegang des Trios zu erfahren.

Duo aus Leipzig und ein Junge von der Küste

Vom Oberligisten FC International Leipzig heuerten der 23-jährige finnische Mittelstürmer Kimmo Hovi sowie Santiago Aloi an. Der 31-jährige Argentinier ist auf der linken Außenbahn flexibel einsetzbar. Gestern gab der CFC zudem bekannt, dass Jakob Gesien ein Himmelblauer wird. Der 20-jährige offensive Mittelfeldspieler durchlief die Jugendabteilung des FC Hansa Rostock und spielte zuletzt in der zweiten Mannschaft der Ostseestädter. "Jakob ist ein junger, hungriger und sehr talentierter Spieler, der mit seiner Kreativität und Laufstärke sehr flexibel im offensiven Bereich einsetzbar ist", sagte der Vorstand Sport und Finanzen Thomas Sobotzik über den Neuzugang.

Mlynikowski und Bachmann verlassen den Verein

Doch es gibt auch weitere Abgänge zu verzeichnen. Nachdem Marcus Mlynikowski in dieser Woche erklärt hatte, den ihm angebotenen Vertrag nicht zu unterschreiben, hat nun auch Janik Bachmann seinen Schrank im Sportforum ausgeräumt.

Doch es gibt auch weiterhin viele offen Fragen beim Chemnitzer FC. So ist die sportliche Zukunft von Florian Hansch offenbar unklar. Das CFC-Eigengewächs düst heute erst einmal für eine Woche in den Urlaub. Gestern erklärte er auf Anfrage, dass er bisher weder beim Chemnitzer FC, noch bei einem anderen Verein eine Unterschrift unter einen neuen Vertrag gesetzt habe. Rund vier Wochen haben die Verantwortlichen der Himmelblauen bis zum Trainingsauftakt noch Zeit, um einen brauchbaren Kader für die Regionalliga zusammen zu stellen.