Komplexkontrolle: Polizei erfasste 14 Anzeigen

Polizei Vorwiegend Verstöße gegen Betäubungsmittelgesetz

Bei einer erneuten Komplexkontrolle sind gestern insgesamt 14 Anzeigen, vorwiegend Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz, erfasst worden. Mit Unterstützung von Einsatzkräften der sächsischen Bereitschaftspolizei kontrollierten Beamte der Polizeidirektion Chemnitz zur Bekämpfung der Straßen- und Betäubungsmittelkriminalität vorwiegend im Innenstadtbereich mehrere Personen. Im Einsatz waren rund 80 Polizeibeamte.

Diese Verstöße wurden festgestellt

Acht kontrollierte Männer im Alter zwischen 24 und 41 Jahren hatten geringe Mengen Betäubungsmittel dabei. Gegen eine kontrollierte Person (m/26) lag ein Haftbefehl vor, der durch Zahlung einer Geldstrafe abgewendet werden konnte. Im Zuge des Einsatzes konnte ein 19-Jähriger ermittelt werden, der im Verdacht steht, mit Betäubungsmitteln zu handeln. Bei einer anschließenden Durchsuchung stellten Polizisten in der Wohnung des Mannes unter anderem mehrere Tütchen mit Betäubungsmitteln (augenscheinlich insgesamt etwa 15 Gramm Heroin) und einen vierstelligen Bargeldbetrag sicher. Die Ermittlungen gegen ihn dauern an.

Bei der Kontrolle von zwei Männern (32) in der Mühlenstraße wurden unter anderem Einbruchswerkzeuge, Kupferkabel und Ventile festgestellt. Die Gegenstände wurden wegen des Verdachts des Diebstahls sichergestellt. Ob es sich bei dem Buntmetall um Diebesgut handelt und woher es stammt, ist nunmehr Gegenstand der Ermittlungen.

An der Planitzwiese kontrollierten die Beamten einen Fahrradfahrer (29), der neben zwei Tütchen Marihuana unter anderem auch Einbruchswerkzeuge dabei hatte. Zudem besteht der Verdacht, dass das mitgeführte Fahrrad gestohlen ist. Betäubungsmittel, Fahrrad und Werkzeuge wurden sichergestellt und gegen den Mann nunmehr wegen des Verdachts des Diebstahls sowie des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz ermittelt.