• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland

Komplexkontrollen: Mehrere Verstöße vorgefunden

Blaulicht Abends musste die Kontrolle unterbrochen werden

Abermals führte die Polizeidirektion Chemnitz am gestrigen Tag mit insgesamt knapp 70 Einsatzkräften eine sogenannte Komplexkontrolle zur Bekämpfung der Straßen- und Betäubungsmittelkriminalität durch. Im Ergebnis des neunstündigen Einsatzes, der sich in der Hauptsache auf das Chemnitzer Stadtzentrum konzentrierte, brachten die Beamten zehn Betäubungsmittelverstöße sowie einen Verstoß gegen das Waffengesetz zur Anzeige. Zudem wird gegen einen 38-jährigen Deutschen wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen ermittelt.

 

Ausgewählte Feststellungen:

- Gegen 14:25 Uhr kontrollierten die Polizisten in der Augustusburger Straße einen 33-Jährigen. In seinen Taschen hatte er eine Tüte, in der sich knapp

19 Gramm Crystal befanden, sowie eine Feinwaage und mehrere Pfeifen. Der einschlägig bekannte Deutsche wurde vorläufig festgenommen und soll heute auf Antrag der Staatsanwaltschaft Chemnitz einem Ermittlungsrichter vorgeführt werden.

- Nach einem Hinweis durch den Stadtordnungsdienst wurden Beamte gegen 15:45 Uhr in der Straße Am Wall tätig. Dort war ein Mann in kurzen Hosen aufgefallen, der auf einem Unterschenkel Tattoos eines Soldaten mit SS-Runen, ein Hitler-Portrait und einen Reichsadler mit der Nummer 88 zur Schau stellte. Nach Anweisung der Polizisten musste der 38-jährige Deutsche die verfassungsfeindlichen Tattoos abkleben. Bei der Überprüfung der Person stellte sich zudem heraus, dass gegen den 38-Jährigen ein Haftbefehl vorlag. Die Vollstreckung konnte er jedoch durch das Begleichen einer offenen Geldstrafe abwenden.

- Zwei Cliptütchen mit jeweils zehn Gramm Cannabis entdeckten die Beamten gegen 20:00 Uhr bei einem 26-jährigen Deutschen in der Blankenauer Straße. Die Betäubungsmittel wurden sichergestellt.

 

Die Komplexkontrolle musste abends unterbrochen werden, da alle Einsatzkräfte aufgrund der Brandgeschehen zwischenzeitlich in die Tatortbereichsfahndung übergegangen waren.

 BLICK ins Postfach? Abonniert unseren Newsletter!