Konkordiapark soll erweitert werden

Projekt Stadt und Bund geben 150.000 Euro für Bolzplatz

konkordiapark-soll-erweitert-werden
Der Konkordia-Park zählt zu den attraktivsten Skateparks der Bundesrepublik. Foto: Andreas Seidel

Der Chemnitzer Konkordiapark wird im kommenden Jahr erneut sein "Gesicht" verändern. Seit dem Jahr 2000 wurde auf dem Areal, auf dem einst Gewerberuinen und eine alte Tankstelle standen, eine Freizeitanlage für Jugendliche und Familien geschaffen. Zu Skateranlage, Poolanlage, Dirtstrecke, Streetballplatz und Parkouranlage kommt 2017 noch ein Bolzplatz hinzu. Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig erhielt dazu am Montag von Umweltstaatsminister Thomas Schmidt einen Förderbescheid über 112.500 Euro aus dem Budget "Bund" des Programms "Brücken in die Zukunft". 37.500 Euro steuert die Stadt an Eigenmitteln bei, sodass insgesamt 150.000 Euro zur Verfügung stehen.

"Wir freuen uns sehr darüber, dass unsere Vision eines schönen Bolzplatzes nun Wirklich wird", sagte gestern Annett Illert, Stadtteilmanagerin aus dem Bürgerzentrum Leipziger Straße. Von hier ging die Initiative für das Projekt vor knapp zwei Jahren aus. Eine junge Fußballertruppe sei auf das Stadtteilmanagement zugekommen mit dem Wunsch, im Viertel einen eigenen Platz für ihren Freizeitsport zu bekommen. "Wir haben diesen Wunsch immer präsent gehalten. Es gab mehrere Treffen mit dem Grünflächenamt, mit Stadträten und das Thema kam oft in Bürgerforen auf den Tisch", erzählt Annett Illert.

Wie bei den bisherigen Maßnahmen soll die Planung des städtischen Grünflächenamtes laut Stadtverwaltung gemeinsam mit den Nutzern erfolgen. Dazu sollen unter anderem mehrere Workshops und Diskussionsrunden unter Einbeziehung aller Interessenten durchgeführt werden. "Wir wollen gern ein Wörtchen mitreden bei der Gestaltung", so Annett Illert. Fest stehe im Moment schonmal der Ort des Bolzplatzes: Er soll auf der Multifunktionsfläche neben dem Basketball-Areal, Nähe Matthesstraße, gebaut werden.