Konstantin Wecker - Poesie und Widerstand

Konzert Mit erlesenen Gastmusikern in der Stadthalle

konstantin-wecker-poesie-und-widerstand
Konstantin Wecker feierte in diesem Jahr seinen 70. Geburtstag. Foto: Maximilian Lottmann

Chemnitz. Seit über vier Jahrzehnten zählt Konstantin Wecker zu den bedeutenden deutschen Liedermachern. In diesem Jahr feierte der Musiker, Autor und Schauspieler seinen 70. Geburtstag und ist auf großer Tournee unter dem Titel "Poesie und Widerstand".

Neben seinem langjährigen Bühnenpartner und Alter Ego am Klavier, Jo Barnikel, ist auch Fany Kammerlander bei seinem aktuellen Programm dabei. Die begnadete Cellistin, die mit ihrem Spiel sowohl in der Klassik, als auch in der Popwelt zuhause ist, steht seit längerem mit Konstantin Wecker auf der Bühne. Ebenso der österreichische Ausnahme-Gitarrist Severin Trogbacher. Zudem darf man sich auf erlesene Gastmusiker freuen - am 12. November um 20 Uhr in der Stadthalle.

Seine Lieder spiegeln persönliche Höhen und Tiefen wider

Konstantin Wecker wurde 1947 in München geboren. Sein künstlerisches Fundament bilden eine klassische Musikausbildung und die - von der Mutter geförderte - Begeisterung für Lyrik. 1968 trat Konstantin Wecker erstmals als Liedermacher auf, der Durchbruch gelang 1977 mit der Ballade "Willy" und dem Album "Genug ist nicht genug".

Insgesamt rund 40 LP- und CD-Produktionen dokumentieren die breite Palette des künstlerischen Schaffens und spiegeln vor allem aber persönliche Höhenflüge und Krisen wider. Für sein politisches Engagement wurde Konstantin Wecker 1995 mit dem Kurt-Tucholsky-Preis und 2007 zusammen mit Eugen Drewermann mit dem Erich-Fromm-Preis ausgezeichnet.



Bewerten Sie diesen Artikel:1 Bewertung abgegeben