Kontrollen nach Tuning-Treffen in Chemnitz: 21 Fahrzeugen die Weiterfahrt untersagt

blaulicht 363 Autos sind zu schnell gefahren

Chemnitz. 

Chemnitz. Im Rahmen des am vergangenen Wochenende stattgefundenen Tuning-Treffens am Vita-Center führte die Chemnitzer Verkehrspolizei zusammen mit der Stadt Chemnitz eine gemeinsame Geschwindigkeits- und Tuningkontrolle durch. Im Zuge dessen leiteten die Beamten 31 Bußgeld- und 16 Verwarngeldverfahren ein und verfassten 27 Mängelberichte.

363 Autos zu schnell gefahren

Auf dem Südring, Höhe Stollberger Straße, wurde die zulässige Geschwindigkeit von 50 km/h kontrolliert. Zur Kontrolle gehörte ebenfalls ein auf dem Südring befindlicher Blitzer. Durch Unbekannte wurde versucht mittels eines Pappschildes vor dem Blitzer zu warnen. Insgesamt 363 Fahrzeuge überschritten diese, wobei der Spitzenreiter die Messstelle mit 84 km/h durchfuhr. 25 der Fahrzeuge waren augenscheinlich der Tuningszene zuzuordnen.

 

Unzulässige technische Veränderungen

Genauer unter die Lupe genommen wurde der An -und Abreiseverkehr der Tuningveranstaltung. Bereits zu Beginn hatten die Beamten zwei Fahrzeuge in der Kontrolle. Diese waren zuvor auf einem Geh- und Radweg in der Stollberger Straße abgestellt, wodurch es zu Behinderungen des Fußgänger- und Radfahrerverkehrs gekommen war. Beide Fahrzeuge wiesen unzulässige technische Veränderungen auf, weshalb die Untersagung der Weiterfahrt folgte. Eines der Fahrzeuge wurde zudem stillgelegt.

 

21 Autos durften nicht weiter fahren

Während der gesamten Kontrollzeit war insgesamt 21 Fahrzeugen die Weiterfahrt untersagt worden. Drei Fahrzeuge waren aufgrund unzulässiger Umbauten an den Fahrwerken stillgelegt worden. Zudem erfolgte die Sicherstellung zweier Fahrzeuge aufgrund von unzulässigen Veränderungen von lichttechnischen Einrichtungen sowie illegale Änderungen an der Auspuffanlage. Die beiden Fahrzeugen werden einem Sachverständigen zur technischen Begutachtung vorgeführt.

  Newsletter abonnieren

Euer News-Tipp an die Redaktion