Kreativmarkt lockt tausende Besucher an

Messe 180 Verkäufer aus der Region und aus ganz Europa

Die Messe Chemnitz wurde am Wochenende wieder zur Kreativarena und damit zum Mekka für "Do it yourself"-Liebhaber und Menschen, die gern Produkte jenseits der Stange suchten. Rund 180 Kleinerzeuger, Designer und Privatpersonen aus der Region, ganz Deutschland und sogar Europa, wie Holland oder Spanien, boten in erster Linie selbst gemachte Produkte und Material zum Selbermachen an. Von selbstgenähter Kleidung und passenden Stoffen als Meterware, über Schmuck, Taschen, Seifen, Haushaltsgegenstände, Dekoobjekte wie Lampen oder Bilder bis hin zu Kinderspielzeug, Nahrungsmitteln oder Werkzeug reichte das Sortiment.

Gewürze aus der ganzen Welt

Zum ersten Mal bei der Messe präsent war Ausstellerin Anja Schmidt aus Zwickau. Sie bot kleine Kunstwerke mit Steinen an - vom Bild bis zum Schlüsselanhänger. "Egal, wo ich unterwegs bin - ich sammle dort Steine", erzählte die Bürokauffrau von ihrem Hobby, dem sie seit 2018 nachgeht. Ein paar Meter weiter hatte sich ein Aussteller-Duo von der Gewürzmanufaktur "Direkt vom Feld" platziert. Seit Sommer vergangenen Jahres ist die mit einem Geschäft am Brühl ansässig. Verkauft werden dort hochwertige Gewürze, sowohl aus der Region als auch von der ganzen Welt.

Besucher der Messe konnten am Wochenende am Stand der Manufaktur eine Linsensuppe individuell würzen - zum Beispiel mit Rote-Beete-Pulver von einem Erzeuger aus Limbach-Oberfrohna. "Es ist schön zu sehen, dass Leute immer mehr ein Bewusstsein dafür entwickeln, dass hochwertige Gewürze wichtig für gutes Essen sind", sagte Daniel Göpfert von der Gewürzmanufaktur.

Auch kritische Töne zur Messe

Mit dem Angebot der Messe zeigten sich die Besucher zufrieden. Einige kritisierten allerdings die Preise ringsherum. "Vier Euro Parkgebühren und dann nochmal 1,50 Euro, damit man seine Jacke an der Garderobe abgeben kann, das ist schon eine Frechheit", sagte Besucher Frank Buchwald.