Kripo legt Brandstifter das Handwerk

Polizei Tatverdächtiger zu Autobränden in Chemnitz ermittelt

kripo-legt-brandstifter-das-handwerk
Foto: Harry Härtel

Beamte der Chemnitzer Kripo haben offenbar einem Brandstifter das Handwerk gelegt. Wie die Polizeidirektion mitteilt, ist es gelungen, einen Tatverdächtigen zu Fahrzeugbränden aus dem vergangenen Jahr zu ermitteln.

Rückblick: Im Juli 2016 hatten spätabends zwei Fahrzeuge in der Leipziger Straße gebrannt. Im Oktober standen dann in einer Nacht zum Sonntag Autos in der Ringstraße und in der Leipziger Straße in Flammen. Bei den Bränden im Juli war im Rahmen der Tatortbereichsfahndung ein 23-jähriger Mann in Tatortnähe festgestellt worden.

Im Verlaufe der Ermittlungen geriet dieser immer mehr in Verdacht. So fanden die Kriminalbeamten beispielsweise seine DNA an einem der Tatorte. Letztlich hat der mutmaßliche Täter in seiner Vernehmung gestanden, die vier Fahrzeuge in Brand gesteckt zu haben. Die Akte liegt nun zur weiteren Entscheidung bei der Staatsanwaltschaft Chemnitz. Zusammenhänge zu anderen Bränden werden derzeit von den Kriminalisten geprüft.