Künstler Jean Schmiedel stellt in New Yorker Galerie aus!

Kunst Der Sonnenberger eröffnet am 5. September eine eigene Ausstellung

Der Chemnitzer Künstler Jean Schmiedel hat geschafft, wovon viele in seiner Branche nur träumen können: er eröffnet am 5. September eine eigene Ausstellung in den USA. Und das ist nicht nur irgendeine Schau - es ist die wichtigste im ganzen Jahr für Galeristen in New York. "Wir präsentieren immer im Herbst die angesagtesten Künstler", erklärt George Bergès, der Galerist vom Broadway, der in diesen Tagen in Chemnitz weilt und seinen Schützling Schmiedel als neuen Stern am Kunsthimmel sieht. "Seine Werke sind stark und authentisch", sagt er.

Große Prophezeiung: Schmiedels Kunst wird Millionen wert sein

20 bis 25 Bilder werden gerade eingepackt und für den Zoll fertig gemacht, bevor sie ihre Reise vom Sonnenberg nach Manhattan antreten. Zur Vernissage wollen auch Galeristen aus namhaften Kunsthäusern, wie dem New Yorker MoMa, anwesend sein. Vor einem Jahr begann der "american dream" des Chemnitzer Künstlers Jean Schmiedel. Der New Yorker Galerist George Bergès hatte ihn über ein soziales Netzwerk kontaktiert und Interesse an seinen Bildern bekundet. "Das habe ich im ersten Moment aber gar nicht so ernst genommen", erinnert sich Schmiedel. Es gebe viele Spinner im Netz, die behaupten, sie wollten Kreative groß raus bringen, so der Chemnitzer. Doch als er sich über den Amerikaner erkundigte, fand er schnell heraus - der versteht wirklich etwas von Kunst.

George Bergès ist Kunsthändler und betreibt seit sechs Jahren eine Galerie in Manhattan. Er verkauft aber nicht nur Kunst, sondern schreibt auch über sie, in namhaften Blättern wie dem "New Yorker Observer" oder dem "Rolling Stone". Und er ist überzeugt: die Kunst des Chemnitzers wird Millionen wert sein. "Er wird einer der wichtigsten Künstler überhaupt werden", so Bergès am Donnerstag, als er die Bilder für die Ausstellung in New York aus Schmiedels Atelier am Sonnenberg auswählte. Bereits im letzten Herbst bekam Jean Schmiedel die Chance, einen Teil einer Gruppenausstellung in Manhattan zu bilden. Diese Bilder seien alle verkauft worden. Die Schau im September - die wichtigste für die New Yorker Kunstszene im ganzen Jahr - darf er nun allein gestalten.

Chemnitz - künftig größerer Name in der internationalen Kunstwelt

"Das hier ist wirklich alles, außer gewöhnlich", sagte der Chemnitzer Bundestagsabgeordnete Frank Müller-Rosentritt, der mit Schmiedel befreundet ist und im Herbst die Bilder des Künstlers in der Galerie in New York besichtigte. Diese Verbindung sei letztlich nicht nur gut für den Künstler selbst, sondern auch für die Stadt. "Aus Chemnitz kann hierdurch in der internationalen Kunstwelt ein viel größerer Namen gemacht werden", so Müller-Rosentritt.