• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Kunst am Brühl: Kinder erobern Boulevard zurück

Projekt Zweites Wandbild am Hochhaus thematisiert Kinder und Familien

Einen Monat lang war das Künstlerduo HomBoog alias Hombré (Pablo Fontagnier) und Boogie (André Morgner) im Auftrag des Wohnungsunternehmens GGG am Hochhaus Georgstraße 24/26 aktiv und hat dort ein 450 Quadratmeter großes Wandbild kreiert. Bereits im Mai hatte der Künstler Rafael Gerlach an einem ersten Giebel das abstrakte Wandbild "Boulevard&Natur" erschaffen. Das Thema der Kunstaktion diesmal: Kinder und Familien als Bestandteil des lebendigen Brühl-Boulevards und als Spiegel der vielen Projekte in diesem Stadtteil. "Das Kunstwerk symbolisiert die Rückeroberung des lange von Leerstand geprägten Boulevards durch Kinder", so die GGG. Eine Gruppe junger Wilder versucht auf dem Wandbild mit Hilfe von zahlreichen Gegenständen, die Wände des Hochhauses zu erklimmen.

Studenten und Internationalität als nächstes Thema

Nach dem jetzt fertiggestellten zweiten Kunstwerk soll als Abschluss der Gesamtkonzeption der Giebel Richtung Hermannstraße folgen. Für diese Fläche hat die GGG die Chemnitzer Kreativagentur Rebel-Art um Guido Günther beauftragt. Von ihm kommt das Gesamtkonzept für die vollflächige, künstlerische Gestaltung des markanten Hochhauses. "Rebel-Art greifen das Thema Studenten und Internationalität auf und verwirklichen es über die Mittel der Bildsprache und Symbolik. Gleichzeitig vollenden sie damit auch das Gesamtkunstwerk Georgstraße 24/26", kündigt die GGG an.

Viele Details des entstehenden Kunstwerks würden sich erst auf den zweiten Blick erschließen und damit Raum zur freien Interpretation und Doppeldeutung geben. Ein Bücherstapel soll zum Beispiel zum einen den künftigen Universitätsanteil am Brühl symbolisieren und gleichzeitig die heutige analoge, papierne Bücherwelt für die Zukunft dokumentieren. "Auch die markanten Brühllampen werden sich ebenso wie weitere Chemnitzer Wahrzeichen in dem Kunstwerk finden lassen", so die GGG.



Prospekte