Lange Gesichter beim CFC

Bilanz Sportliche Tristesse und finanzielle Not statt Aufstiegstraum

lange-gesichter-beim-cfc
Diese Bilder sah man nach Spielen des Chemnitzer FC in dieser Saison zu oft: Hängende Köpfe bei den Spielern anstelle von Jubelarien. Foto: Harry Härtel

Wie gerne würden die Fans des Chemnitzer FC am Samstag ab 13.30 Uhr noch rechnen, bangen, die Ergebnisse der Konkurrenz im Blickfeld behalten und die Himmelblauen lautstark unterstützen, damit es vielleicht doch noch mit dem ganz großen Wurf, dem Aufstieg in die Zweite Bundesliga, klappen könnte.

Doch das Szenario vor dem abschließenden Spieltag der 3. Fußball-Liga sieht leider ganz anders aus. Die Himmelblauen warten in der Liga seit vier Spielen auf einen Sieg, mit 49 Punkten auf dem Konto dümpelt das Team von Sven Köhler im Mittelfeld der Tabelle herum.

Und nun kommt mit dem FC Hansa Rostock zwar ein alter Rivale aus DDR-Oberligazeiten in die Community4you-Arena, doch auch für die Elf vom Ostseestrand (14. Platz, 46 Punkte) ist die Spielserie praktisch gelaufen.

Bis zum 2. Juni muss eine Lösung her

Trubel gab es in Rostock vor einer Woche, als sie kurz vor dem Saison-Halali ihren Trainer Christian Brand beurlaubten. Doch der CFC ist gut beraten, vor seiner eigenen Tür zu kehren. Immer wieder mit dem Thema Aufstieg konfrontiert, startete das Team in die Saison.

Doch sportlich lief es nur selten wie gewünscht. Zudem wurde Ende des vergangenen Jahres bekannt, dass der Club mit enormen finanziellen Problemen zu kämpfen hat. Die wirtschaftliche Situation verschärfte sich noch einmal im April, als der DFB die eingereichten Lizenzunterlagen bemängelte und den CFC aufforderte, Posten in Höhe von über vier Millionen Euro genauer zu belegen.

Gelingt dies bis zum 2. Juni nicht, droht der Sturz in die Regionalliga. Auch wenn die Spieler stets beteuerten, ihren Job zu machen, dürften diese Schwierigkeiten kaum spurlos an ihnen vorbei gegangen sein.

Immerhin wurde in einer Personalie nun Klarheit geschaffen. Am Dienstag wurde Steffen Ziffert offiziell als neuer Sportvorstand vorgestellt.