Liebe geht bekanntlich durch den Magen

Aktion Kulinarisches Festival der Kulturen auf dem Sonnenberg

Im vergangenen Jahr fand die Premiere statt: "Liebe geht durch den Magen" heißt das Format, das eine Reihe engagierter Sonnenberger im Rahmen der 875-Jahrfeier der Stadt aus der Taufe hoben. Am letzten Wochenende wurde die zweite Auflage veranstaltet. Auf dem Gelände der St. Josephkirche konnten Chemnitzer und Zugezogene Speisen, Getränke, Rezepte und Picknickdecken mitbringen und so miteinander ins Gespräch kommen, beim kulinarischen Festival der Kulturen.

 

Auf dem Weg zur "Kulturhauptstadt"

 

Sanaz Mohammadpour aus dem Iran war eine der Gäste, die das Fest als willkommene Gelegenheit zum Austausch empfand. Und auch Hadis Hamedizadeh freute sich, mal mit Chemnitzern ins Gespräch kommen zu können. Die beiden sind durch den Verein Chemnitzer Brücke, der montags bis freitags von 14 bis 18 Uhr auf der Frankenberger Straße einen Raum zur Begegnung und Hilfe beim Deutschlernen anbietet, auf das kulinarische Festival aufmerksam geworden. Dennoch hielt sich die Besucherzahl am Samstag in Grenzen. "Schade, dass so wenig Gäste da sind. Die Idee hinter dem Fest ist doch so toll", sagte Besucher Peter Fischer.

 

Sebastian Nikolitsch vom Verein Kaffeesatz, der die Veranstaltung organisierte, will das Format in jedem Fall fortführen. "Wir müssen damit einfach weitermachen, die Leute in Chemnitz zusammenzubringen", sagte er. Aktionen wie diese seien letztlich auch kleine Bausteine auf dem Weg zur Bewerbung um den Titel Kulturhauptstadt.