Literarisches Quintett empfängt Ehrengast

Veranstaltung Diskussion am 18. April im Chemnitzer Tietz

literarisches-quintett-empfaengt-ehrengast
Foto: Thomas Schmotz

Chemnitz. In Chemnitz steht das 12. Literarische Quintett bevor. Zum Chemnitzer Stadtjubiläum kann sich das Publikum am 18. April auf eine außergewöhnliche Feierstunde mit anregender Buchauswahl und einem besonderen Gast freuen. Die Veranstaltung ist Bestandteil des Projektes Chemnitzer Stadtgeschichten.

Hier wird diskutiert und gestritten

Diese fünf Chemnitzer Autorinnen und Autoren werden am 18. April ab 19.00 Uhr in der Neuen Sächsischen Galerie im Tietz (Moritzstraße 20) auf der Debattiercouch Platz nehmen: Bernadette Malinowski (Professur Neuere Deutsche und Vergleichende Literaturwissenschaft), Angela Malz (Direktorin der Universitätsbibliothek Chemnitz), Alžběta Malátová (Studentin, Rezeptionskulturen der Vormoderne), Bernd Hahn (Student, Chemie) und als besonderer Gast Barbara Ludwig (Oberbürgermeisterin der Stadt Chemnitz).

Sie werden zum 12. Literarischen Quintett über folgende Bücher diskutieren und streiten:

- Werner Bräunig: "Rummelplatz" (2007)

- Angela Krauß: "Das Vergnügen" (1984)

- Peter Härtling: "Djadi, Flüchtlingsjunge" (2016)

- Stephan Hermlin: "Abendlicht" (1979)

- Irmtraud Morgner: "Die wundersamen Reisen Gustavs des Weltfahrers" (1972)

Das Literarische Quintett ist schon seit fünf Jahren Tradition

Bereits seit 2013 ist das "Literarische Quintett" fester Bestandteil des Universitäts-Kalenders und wird von der Universitätsbibliothek der TU Chemnitz, der Professur Neuere Deutsche und Vergleichende Literaturwissenschaft sowie des Fachschaftsrates der Philosophischen Fakultät organisiert.