Lukas Wank wird ein Chemnitzer

Basketball Niners holen ersten Neuzugang für die neue Saison

lukas-wank-wird-ein-chemnitzer
Lukas Wank (Nr. 97), hier noch im Jenaer Trikot gegen Virgil Matthews in Aktion, wird in der kommenden Saison das Niners-Trikot tragen.Foto: Andreas Seidel/Archiv

Die Niners vermelden den ersten Zugang für die neue Saison. Lukas Wank kommt von den RheinStars aus Köln, die ihre Mannschaft aus der Pro A zurückgezogen hatten. "Es ist toll, dass wir so einen talentierten Spieler mit großem Entwicklungspotenzial nach Chemnitz holen konnten", freut sich Trainer Rodrigo Pastore über die Verpflichtung des 21-Jährigen.

Der gebürtige Altenburger kam 2014 nach Jena, wo er seine ersten Zweitligaspielebestritt und an der U18-Europameisterschaft teilnahm. Vor zwei Jahren folgte der Wechsel nach Würzburg. Dort war der 1,98 Meter Mann viermal in der Bundesliga im Einsatz und spielte die U20 Europameisterschaft. Vor Jahresfrist dann der Wechsel nach Köln, wo Wank zum Stammspieler avancierte. In 31 Pro A Partien kam er im Schnitt auf 21 Minuten Einsatzzeit und erzielte 6,3 Punkte und 3,4 Rebounds pro Spiel.

Daniel Mixich erhofft sich mehr Einsatzzeit außerhalb Chemnitz

Dagegen verlässt Daniel Mixich die Niners nach vier Jahren und schließt sich den Uni Baskets Paderborn, einem anderen Pro A Team an, wo er sich mehr Einsatzzeit erhofft als in Chemnitz. "Daniel wäre bei uns nur als Back-Up in Frage gekommen. Da ist es für seine Entwicklung wahrscheinlich besser, den nächsten Schritt bei einer anderen Mannschaft zu gehen", so Pastore.

Auch Arne Wendler verlässt die Chemnitzer in Richtung Dresden, wo er zukünftig bei den Titans in der Pro B spielen wird.

Zum Niners-Kader für die neue Spielzeit gehören aktuell Ziegenhagen, Lodders, Richter, Wank sowie die Jugendspieler Hoppe und Albrecht. Derweil hat der ehemalige Niners-Trainer Mike Taylor bei den Hamburg Towers angeheuert. Anton Mirolybov, ebenfalls schon in Chemnitz auf der Bank, ist dagegen nicht mehr Trainer in Kirchheim. Dafür übernimmt mit Mauricio Parra ebenfalls ein ehemaliger Chemnitzer die Regie.