Lust mal in die "Spätschicht" reinzuschnuppern?

Event Chemnitzer Tage der Industriekultur starten am Freitagabend

lust-mal-in-die-spaetschicht-reinzuschnuppern
Der deutsche Meister im ScienceSlam Johannes Kretzschmar steht am Samstagabend auf der Bühne des RAW-Festivals bei den Tagen der Industriekultur. Foto: Michael Chlebusch

Auf ihrer Internetseite "Industriekultur-chemnitz.de" beschreibt die Chemnitzer Wirtschaftsförderung die "Spätschicht" als Klassiker. Wohl wahr: Seit acht Jahren haben die Einwohner und Besucher der Stadt einmal im Jahr Gelegenheit, sich viele unterschiedliche Industrieunternehmen und Gewerbestandorte an einem Abend anzuschauen. Doch auch Klassiker verdienen eine Auffrischung.

Die Spätschicht macht den Anfang

Und so ist es der CWE in diesem Jahr erstmals gelungen, in größerem Umfang auch auswärtige Unternehmen in die "Spätschicht" einzubeziehen: Über 30 Unternehmen aus Chemnitz, der Region Zwickau und dem Erzgebirge laden am Freitag zum Besuch ein.

Wie in den Vorjahren ist die "Spätschicht" Teil der "Tage der Industriekultur". Die konzentrieren sich in ihrem Festivalteil "RAW" in diesem Jahr auf die Schönherr-Fabrik: Im Künstlerhaus K40 darf am Freitagabend ab 22 Uhr bei "Brauclub on Tour" getanzt werden.

Einen eigenen Jutebeutel gestalten oder doch lieber zum ScienceSlam?

Am Samstag und Sonntag gibt es jeweils zwischen 14 und 19 Uhr ein großes Familienprogramm - unter anderem mit Ausflügen in die Virtuelle Realität, einer Werkschau der technikhistorischen Museen der Region, Kreativmarkt und Workshops. So kann man an historischen Nähmaschinen eigene Stoffbeutel gestalten oder an einer anderen Station T-Shirts per Siebdruck veredeln.

Am Samstagabend schließt sich dann um 19 Uhr ein Science-Slam an. Zu Gast ist unter anderem Johannes Kretzschmar, der Deutsche Meister in dieser Disziplin der Wissenschaftspräsentation, der das Publikum mit seinem launigen Vortrag zur morgendlichen Kleiderauswahl und den Unterschieden männlicher und weiblicher Verhaltensweisen anheizen wird. Anschließend folgen vier regionale Wissenschaftler.

Am späten Samstagabend wird das K40 dann wieder zur Tanzfläche - dann mit Treibsand@RAW.