Mann zieht Pistole: Räuberische Erpressung und Bedrohung im Zentrum!

Blaulicht Polizei sucht Zusammenhänge zwischen zwei schweren Delikten

An der Eisenbahnbrücke in der Uferstraße ist am gestrigen Samstagabend gegen 18.10 Uhr ein 49-Jähriger von einem Unbekannten angesprochen worden. Dieser forderte Geld und zeigte eine Pistole vor. Der 49-Jährige übergab ein Portmonee mit Kleingeld, die der Unbekannte daraufhin einem Komplizen übergab. Das Duo verschwand in der Folge in Richtung Rembrandtstraße. Einige Zeit später informierte der Geschädigte die Polizei. Er beschrieb den Täter wie folgt: etwa 30 Jahre alt, zirka 1,75 Meter bis 1,80 Meter groß, Glatze und eine schlanke, sportliche Figur. Aufgefallen war dem Geschädigten noch eine zirka zwei Zentimeter lange, bereits verschorfte Verletzung (Cut) im Gesicht. Der Täter trug einen olivgrünen Parka und sprach Deutsch.

Taxifahrer kurze Zeit später bedroht

Gut eine Stunde später wurde ein Taxifahrer (42) im Kreuzungsbereich Bahnhofsstraße/Zschopauer Straße von einem Unbekannten mit einer Pistole bedroht. Der unbekannte Mann war über die Straße gerannt und hatte dabei eine Pistole gegen den Autofahrer gerichtet, sodass dieser anhielt, um eine Kollision zu vermeiden. Der Geschädigte beschrieb den Unbekannten als etwa 20 bis 25 Jahre alt und zirka 1,80 Meter groß. Er hatte kurze, dunkle Haare, die an den Seiten abrasiert waren und war dunkel gekleidet.

Sind beide Delikte miteinander verknüpft?

Die Polizei prüft Zusammenhänge zwischen den beiden Taten und sucht weitere Zeugen. Wer hat Beobachtungen im Zusammenhang mit den Sachverhalten gemacht oder kann weitere Angaben zu den beschriebenen Männern machen? Insbesondere werden auch die Fahrgäste des Taxis, eine Frau mit Kind, gebeten, sich bei der Polizei zu melden. Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Chemnitz unter Telefon 0371/387-3448 entgegen.

Update:

Es konnten nunmehr zwei deutsche Tatverdächtige von 33 und 37 Jahren ermittelt werden. Nach dem gestrigen Durchsuchen der Wohnungen beider Männer, wurden beide vorläufig festgenommen und dem hiesigen Amtsgericht vorgeführt.

Gegen den 37-Jährigen wurde ein Untersuchungshaftbefehl erlassen. Sein mutmaßlicher Komplize hingegen wurde aus den Maßnahmen entlassen. Die Ermittlungen dauern weiter an. Die Tatwaffe wurde im Zuge der Durchsuchungen von den Beamten aufgefunden und sichergestellt.