Mehr Charme mit internationalen Stars

Kultur Das Sächsische Mozartfest will wachsen - 2016 kommen Gilles Apap und Ludwig Güttler

Das 25. Sächsische Mozartfest feiert Chemnitz im kommenden Jahr. Vom 13. bis 29. Mai soll es unter dem Motto "Genius und Generationen" eine Annäherung an den Salzburger Komponisten geben. Dabei soll das Fest in seinem 25. Jahr noch mehr überregionale, auf lange Sicht auch europaweite Ausstrahlung gewinnen: "Wir suchen unsere Alleinstellungsmerkmale und stärken dabei vor allem die historische Aufführungspraxis - also das Spiel mit originalen Instrumenten aus der Mozart-Zeit", erklärte am Montag Franz Streuber von der Sächsischen Mozartgesellschaft, dem Veranstalter des Festivals. Auch die Industriekultur soll eine stärkere Rolle spielen - insbesondere bei den Veranstaltungsorten für Konzerte. Kulturamtsleiter Ferenc Csák freute sich über das Engagement der Mozartgesellschaft. Gemeinsam wolle man die Strategie für die nächsten fünf bis sechs Jahre planen. Die für 2016 für das Jubiläums-Fest beantragten 160.000 Euro hält er für angebracht: "Das sollte auch geleistet werden", so Csák. Um mehr Publikum anzuziehen, soll künftig das Programm bereits weit im Voraus bekanntgegeben werden. So steht bereits fest: Zum Eröffnungskonzert in der Chemnitzer Kreuzkirche kommt Ausnahmegeiger Gilles Apap, einen Tag später tritt Trompeten-Star Ludwig Güttler im Druckhaus der Freien Presse auf. Karten für die ersten 13 Veranstaltungen gibt es jetzt schon zu kaufen - unter anderem in allen Geschäftsstellen der Freien Presse.