• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Mehr Know-how fürs Ehrenamt

Ehrenamt TUN!Akademie setzt mit Workshop-Programm auf zusätzliche Befähigung von Vereinen und Initiativen

Über 1.700 Vereine existieren aktuell in der Stadt Chemnitz. Mit einer Workshop-Reihe für ebendiese Vereine sowie ehrenamtlich organisierte Initiativen setzt "TUN - 15 Minuten für dein Projekt" in diesem Jahr neue Akzente: Bis zum Jahresende sollen in der "TUN!Akademie" insgesamt zehn Workshops wichtiges Know-how für ehrenamtlich Aktive liefern - von der Fördermittelakquise bei öffentlichen und privaten Geldgebern über die Selbstdarstellung der eigenen Projekte vor Publikum und in den Medien bis zur Organisation der eigenen Arbeit sollen die jeweils eintägigen Workshop-Angebote reichen.

Kontakt zu Vereinen aufnehmen

Dafür startet am Dienstag, 12. Oktober eine Erhebung über die Know-how-Bedarfe ehrenamtlich organisierter Projekte: "Wir nehmen in den nächsten Tagen Kontakt zu Hunderten von Vereinen auf, um sie zu fragen, wo ihre Bedarfe liegen - und welche Workshops wir in den kommenden Wochen durchführen sollen", erklärt Holm Krieger, der die TUN!Akademie organisiert: "Soweit wir wissen, ist dies die erste Umfrage dieser Art in Chemnitz überhaupt - wir hoffen damit auch Impulse für die Organisatoren der Kulturhauptstadt 2025 zu sammeln, die sich ebenfalls das Ziel gesetzt haben, bis 2025 Chemnitzer Macherinnen und Macher stärker zu befähigen", so Krieger weiter. Die Umfrage ist unter www.tun-akademie.de erreichbar.

Förderung

Möglich wird die TUN!Akademie durch eine Förderung durch die Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt im Programm "Bildungsturbo". Das Programm umschreibt seine Ziele so: "Ehrenamtliche kommen zusammen, lernen voneinander und miteinander, machen sich fit für die Herausforderungen in ihren Organisationen und blicken gemeinsam in die Zukunft." Genau hier setzt auch die TUN!Akademie an. Sie ist eine Fortschreibung des Projekts "TUN - 15 Minuten für dein Projekt": Im Sommer 2019 initiierten Michael Claus, Festivalleiter der Filmnächte Chemnitz, und Volker Tzschucke, Geschäftsführer der Zauberberg Medien GmbH das Format "TUN", bei dem Akteurinnen und Akteure aus der Region ihr Projekt vor dem Publikum der Filmnächte Chemnitz vorstellen und um Unterstützung in unterschiedlichster Form werben konnten. 2020 wurde das Projekt - nun auch mit Unterstützung der Bürgerstiftung für Chemnitz -erneut aufgelegt.

Neue Zielgruppen ansprechen

Über 60 Initiativen hatten in den ersten beiden Sommern die Gelegenheit genutzt, sich aus ihrer "Blase" heraus zu bewegen und auf dem Theaterplatz neue Zielgruppen anzusprechen. "Aus den Erfahrungen aus diesen beiden TUN-Saisons und den zahlreichen Gesprächen mit ehrenamtlich Aktiven heraus ist die Idee zur TUN!Akademie entstanden", erklärt Anja Poller, Geschäftsführerin der Bürgerstiftung für Chemnitz, unter deren Trägerschaft die TUN!Akademie läuft: "Die eingeworbene Bundesförderung macht die Umsetzung nun möglich."

Entstehung digitaler Plattformen

Neben der Befähigung in unterschiedlichen Arbeitstechniken sollen auch digitale Plattformen entstehen, die die Arbeit von engagierten Chemnitzern künftig erleichtern und verstetigen - diese sollen ab Anfang 2022 nicht nur den Workshop-Teilnehmerinnen und -Teilnehmern, sondern auch anderen Engagierten aus den etwa 1.700 Chemnitzer Vereinen und Initiativen zur Verfügung stehen. "Wir freuen uns auf spannende Monate in der TUN!Akademie und wollen die Leute bei ihrer Arbeit konkret voranbringen", sagt Holm Krieger, Projektkoordinator der TUN!Akademie.