Mehr Komfort für Patient und Rettungsdienst

Übergabe Rettungszweckverband Chemnitz-Erzgebirge erhält neue Fahrzeuge

mehr-komfort-fuer-patient-und-rettungsdienst
Neue Fahrzeuge für den Rettungszweckverband Chemnitz-Erzgebirge: Heiko Grund, Notfallsanitäter und Wachleiter vom ASB begutachtet einen neuen Rettungswagen mit einer Tragehilfe. Foto: Toni Söll

Diese Woche wurden durch den Rettungszweckverband (RZV) Chemnitz-Erzgebirge in der Rettungsleitstelle Schadestraße 17 die ersten neuen Rettungswagen in Betrieb genommen. Bei den Fahrzeugen handelt sich um sogenannte Wechselkoffer-Systeme. "Gegenüber den bisher eingesetzten Kastenwagen bietet dieser Aufbau wesentlich mehr Platz. Davon profitieren Patienten und Rettungsdienstpersonal gleichermaßen", informiert RZV-Geschäftsführer Boris Altrichter.

Praktisch auch für die Zukunft

"Außerdem ist bei diesen Rettungswagen der Patientenraum in Form einer Aluminiumkonstruktion so auf das Fahrgestell aufgesetzt, dass es am Ende seiner Nutzungsdauer gegen ein neues Fahrzeug ausgetauscht werden kann."

Die Grundfahrzeuge vom Typ Mercedes Sprinter haben eine luftgefederte Hinterachse, was ebenfalls unmittelbar den Patienten zu Gute komme. Diese seien beim Transport ins Krankenhaus insbesondere auf schlechteren Straßen geringeren Belastungen ausgesetzt. Darüber hinaus verfügen die Fahrzeuge über einen zuschaltbaren Allradantrieb, um auch bei winterlichen Straßenverhältnissen die Versorgung sicherzustellen.

35 neue Fahrzeuge bis zum Sommer

Die Stadt plant, insgesamt 35 dieser Fahrzeuge bis zum Sommer 2018 anzuschaffen. Die Kosten betragen insgesamt 5,25 Millionen Euro. 24 Fahrzeuge kommen als Ersatz für alte Rettungswagen zum Einsatz, elf weitere Fahrzeuge werden zur Verbesserung der rettungsdienstlichen Versorgung zusätzlich in Dienst gestellt.

In Chemnitz werden mit zwölf Rettungswagen zwei mehr als bisher zum Einsatz kommen. Im Landkreis Erzgebirge sind es 23 Fahrzeuge. Die Erhöhung der Anzahl an Rettungswagen sei aufgrund der Zunahme der Einsätze notwendig. "Unsere Fahrzeuge rücken bis zu 15.000 Mal pro Monat aus", so Altrichter. "Fast jeder zweite Einsatz betrifft das Chemnitzer Stadtgebiet."