• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Chemnitz
Vogtland

Mehr Platz für Vierbeiner und Exoten

Spende BLICK unterstützt Röhrsdorfer Tierverein

Die Röhrsdorfer Tierherberge am Goetheweg 127 ist kein Tierheim wie jedes andere. Das erkennen Besucher der Einrichtung bereits auf den ersten Blick. Denn Zwingeratmosphäre sucht man hier vergebens. Stattdessen leben die Tiere in gemütlich eingerichteten Zimmern. Und wenn das Wetter mitspielt, können sich die Vierbeiner auf einer 10.000 Quadratmeter großen Außenfläche austoben.

Kaum zu glauben, dass der betreibende Verein "Tierfreunde helfen Tieren in Not" erst 2007 ins Leben gerufen wurde. Drei weitere Jahre später konnte ein geeignetes Objekt gefunden werden - eine ehemalige Versorgungsbaracke des angrenzenden Stromwerkes, die in vielen ehrenamtlichen Arbeitsstunden Stück für Stück in ein Paradies für Hunde, Katzen, Kleintiere und Exoten verwandelt wurde.

Langjährige BLICK-Unterstützung

Dass es immer noch jede Menge zu tun gibt, zeigt das nächste Mammutprojekt: "Wir bauen das alte Wäschelager zu weiteren Tierunterkünften um", kündigt die Vorstandsvorsitzende Adina Barthel an. Da kam die BLICK-Sonderveröffentlichung im Oktober genau zur richtigen Zeit: "Wie schon in der Vergangenheit wollen wir die Tierherberge wieder mit einem Teil des Erlöses unterstützen. Die Mitarbeiter machen eine tolle Arbeit und kümmern sich mit Hingabe um das Wohl der Tiere. Das ist vorbildlich und für uns ein guter Grund, um finanzielle Unterstützung zu leisten", sagte BLICK-Medienberater Danilo Kunze, der im November einen Spendenscheck übergab.

Insgesamt 260 Euro fließen in das Projekt, das am Ende mit bis zu 14.000 Euro zu Buche schlägt. "Dabei hilft uns jeder Cent", freute sich Adina Barthel und ergänzt: "Wir danken dem BLICK für die langjährige Unterstützung. Denn ohne die wöchentlichen Anzeigen zum 'Tier der Woche' hätten sicherlich einige Tiere noch kein schönes Zuhause gefunden." Die neuen Tierunterkünfte werden übrigens benötigt, um die umliegenden Kommunen in der Fundtierverwahrung betreuen zu können - zu den fast 20 Gemeinden kommt ab 1. Januar Lichtenstein hinzu.

Verantwortungsbewusste Tierfreunde gesucht

Zurzeit sind 20 Katzen, 30 Hunde und fünf Kleintiere in fachgerechter Betreuung. "Wir nennen uns bewusst Tierherberge, weil wir die Tiere nur solange beherbergen, wie es nötig ist. Das Wort 'Heim' klingt nach ewiger Verwahrung - die soll es bei uns nicht geben. Deshalb legen wir viel Wert auf eine gut betreute Vermittlung." So etwas geschehe jedoch nicht über die kommenden Feiertage. Ein Tier sei schließlich ein Lebewesen und kein Weihnachtsgeschenk. Barthel: "Aus diesem Grund verlässt uns das letzte Tier für dieses Jahr am 18. Dezember. Erst im neuen Jahr werden unsere Vierbeiner wieder an verantwortungsbewusste Herrchen, Frauchen und Familien vermittelt", so die Vereinschefin.

Und auch dann gibt es keine Übergabe im Schnellverfahren. "Menschen und Tiere lernen sich in mehreren Besuchen ganz in Ruhe kennen. Wir beleuchten zudem die Lebensumstände der Interessenten, damit wir auch sicher gehen können, dass die Tiere in guten Händen landen." Geöffnet hat die Herberge für Besucher dienstags, donnerstags und freitags von 16 bis 18.30 Uhr sowie samstags von 14 bis 16 Uhr.



Prospekte & Magazine