Mehr Sicherheit und Komfort

Standheizung Den Winterurlaub bequem gestalten

Für die Fahrt in den Winterurlaub bevorzugen viele Wintersportfans den privaten Pkw. So hat man die gesamte Ausrüstung ohne lästige Schlepperei an Bord, und vor Ort kann man spontan entscheiden, auch mal zu einer etwas weiter entfernten Piste aufzubrechen. "Mit der richtigen Vorbereitung und Ausrüstung ist man auch bei Schnee und tiefen Temperaturen sicher unterwegs", sagt Martin Blömer, Kfz-Experte beim Verbraucherportal Ratgeberzentrale.de. Winterreifen mit einem guten Restprofil von mindestens vier Millimetern seien ein Muss, und auch Schneeketten gehörten unbedingt an Bord. Eine Standheizung verbessert zudem den Komfort und sorgt ebenfalls für mehr Sicherheit.

Freie Sicht von Anfang an

Das lästige Eiskratzen vor Fahrtantritt und dann im Urlaub selbst kann entfallen, wenn eine Standheizung die Scheiben abtaut und den Innenraum erwärmt. Auch das gefahrenträchtige Beschlagen der Scheiben durch die Atemluft von innen wird verhindert, sodass der Fahrer von Anfang an rundum freie Sicht hat. "Wenn man den Pistentag bei angenehmen Temperaturen im Auto beginnt, dann steigt die Vorfreude auf einen spannenden Brettl-Tag" meint Rodel-Legende und Eberspächer-Markenbotschafter Georg Hackl. Standheizungen gibt es heute für so gut wie jeden Fahrzeugtyp und alle Wagenklassen.

Fernstart per App

Die Steuerung der Standheizung erfolgt heute über Fernbedienungen mit bis zu 1.000 Meter Reichweite. Eine interessante Alternative ist die Bedienung über eine Smartphone-App für Android- und iOS-Geräte. Da sie über das Mobilfunknetz sendet, ist die Reichweite unbegrenzt. Startzeitpunkt und Laufzeit sind programmierbar, die Heizung lässt sich aber auch spontan starten. So ist das Fahrzeug im Handumdrehen startklar, wenn man beispielsweise auf der Skihütte beschließt, den Pistentag nach der nächsten Abfahrt zu beenden und das Aprés-Ski etwas früher einzuläuten.