• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Mehr unbesetzte Lehrstellen als je zuvor - Keiner darf verloren gehen

Ausbildung 6.200 Stellen noch offen - mehr Beratung soll das ändern

Zum Ausbildungsbeginn im September hatten in Sachsen 3.450 Jugendliche noch keinen festen Ausbildungsplatz, darunter 178 in Chemnitz. Gleichzeitig waren noch 6.200 Lehrstellen unbesetzt (Chemnitz: 280). "Jugendliche, die noch keinen Ausbildungsplatz haben, sollten sich deshalb schnell bei der Berufsberatung melden", informiert die Agentur für Arbeit Chemnitz.

"Keiner darf verloren gehen. Deshalb sollten alle jungen Menschen, die noch auf der Suche sind, die Unterstützung der Berufsberatung nutzen. Die Berufsberater wissen wo es jetzt noch freie Stellen gibt und helfen auch kurzfristig bei der Suche nach vielversprechenden Alternativen zum Wunschberuf", sagt Klaus-Peter Hansen von der Regionaldirektion Sachsen. Zusätzlich haben sich die Berufsberater zum Schuljahresbeginn neu aufgestellt. Sie beraten jetzt deutlich häufiger direkt in den Schulen. "Wir sind ab sofort stärker dort, wo junge Menschen sind. Damit gibt es kürzere Wege für die Schüler und einen direkten Draht zum Berufsberater. So sind sie in Oberschulen ab der siebenten Klasse und in Gymnasien ab der neunten unterwegs - und das deutlich häufiger als bisher." Besonders gute Chancen auf einen Lehrvertrag gibt es kurzfristig zum Beispiel in den Berufen Fachverkäufer, Mechatroniker, Werkzeugmechaniker, Anlagenmechaniker, Restaurantfachmann, Dachdecker und Maurer. In diesen und weiteren Berufen stehen jedem Bewerber mehr als fünf freie Lehrstellen gegenüber.



Prospekte