• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Mehrere E-Scooter-Fahrer unter Alkohol und Rauschmitteleinfluss gestoppt

Blaulicht Die 0.3 Promillegrenze wurde nicht beachtet

Chemnitz. 

Chemnitz. In der Nacht zu Sonntag wurden durch die Polizei mehrere E-Scooter-Fahrer kontrolliert. Dabei stellten die Beamten insgesamt sechs Verstöße fest.

Es handelte sich um Fahrten unter Alkoholeinfluss mit den vorläufigen Werten von 0,56 Promille, 0,68 Promille, 0,82 Promille und 1,24 Promille sowie zwei Fahrten unter Einfluss von berauschenden Mitteln bzw. Betäubungsmitteln. Das Alter der gestoppten und kontrollierten Personen lag dabei zwischen 20 und 35 Jahren.

Hinweise der Polizeidirektion für die Nutzung von E-Scootern :

-Elektrokleinstfahrzeuge, sogenannte E-Scooter, sind Kraftfahrzeuge. Grundsätzlich gelten die Regeln der Straßenverkehrsordnung.

-Auch für die Nutzung von Elektrokleinstfahrzeugen gilt die 0,5-Promille-Grenze gemäß § 24a des Straßenverkehrsgesetzes. Allerdings macht man sich auch schon ab 0,3-Promille strafbar, wenn man unter Alkoholeinfluss nicht mehr in der Lage ist, sicher am Straßenverkehr teilzunehmen. Wer mit 1,1 Promille oder mehr Alkohol im Blut festgestellt wird, dem droht eine Geld- oder sogar Freiheitsstrafe sowie der Entzug der vorhandenen Fahrerlaubnis.

-Wer ein Elektrokleinstfahrzeug unter dem Einfluss von anderen berauschenden Mitteln bzw. Betäubungsmitteln im Straßenverkehr führt, begeht zudem eine Ordnungswidrigkeit.

-Innerhalb geschlossener Ortschaften dürfen Elektrokleinstfahrzeuge nur baulich angelegte Radwege (auch gemeinsame Geh- und Radwege bei Beachtung der für den Radverkehr zugewiesenen Verkehrsfläche), Radfahrstreifen oder Fahrradstraßen befahren. Erst wenn keine der Möglichkeiten zur Verfügung steht, darf auf Fahrbahnen ausgewichen werden.

-Sofern Fahrer von Elektrokleinstfahrzeugen beim Bedienen bzw. Nutzen eines Handys festgestellt werden, drohen ihnen ein Bußgeld sowie ein Punkt im Fahreignungsregister. Bei durch die Handy-Nutzung verursachten Gefährdungen oder einem Unfall drohen ein höheres Bußgeld und zwei Punkte im Fahreignungsregister.



Prospekte