Mekka für Künstler aus aller Welt

Kunst IBUG zu Gast in Chemnitz

Die Wände der Spemafa auf der Lerchenstraße sind jetzt mit Kunstwerken verziert. Foto: Steffi Hofmann

Bis 1993 wurde in den Hallen der Spemafa, des ehemaligen VEB Spezialmaschinenfabrik auf der Lerchenstraße, noch gearbeitet. Seitdem stand das Gebäude leer - bis vor zwei Wochen. Mitte August haben Künstler aus aller Welt die Brache in Beschlag genommen und ihr neues Leben eingehaucht.

An und vor den Wänden sind jetzt Graffiti, großflächige Malereien, Installationen und Performances zu bewundern - bei der 12. Auflage der Ibug (Industriebrachenumgestaltung), die an diesem und am kommenden Wochenende in der Fabrik stattfindet.

"Wir geben den Künstlern bei der Gestaltung freie Hand. Für sie ist das Projekt hier wie Ferien, wie eine Klassenfahrt", erzählt Ibug-Pressesprecher Peter Thormeyer. Zum Festival werden für Besucher auch spezielle Führungen durch die Fabrik angeboten, bei denen die Gäste allerhand Wissenswertes über die Künstler und deren Werke erfahren.

Aus Berlin angereist ist zum Beispiel die Künstlerin Lamia. Sie und weitere fünf Ibug-Teilnehmer gestalten Wände mittels bunter, glitzernder Klebestreifen - Tape-Art nennt sich diese Kunst. "Vor sieben Jahren habe ich mich in diesen Stil verliebt, weil er so linear und grafisch ist", erzählt Lamia. Die Tape-Art-Crew, die zu Gast bei der Ibug ist, sei die größte dieser Art weltweit, so die Künstlerin.

Die Ibug auf der Lerchenstraße ist am 26. und 27. August ab 10 Uhr geöffnet, am 1.September ab 15 und am 2. und 3. September ab 10 Uhr.