Migration: Eine Konstante in der Entwicklung der Menschheit

Vorlesung Eine gerechtere Verteilung Geflüchteter in der EU

Migration ist eine Konstante in der Entwicklung der Menschheit. Wohnortverlagerungen über alle Distanzen fanden in allen Epochen der Geschichte statt. Die Auslöser und Konsequenzen sind unterschiedlich, bieten jedoch auch viel Stoff zum Vergleich. Vor diesem Hintergrund startet die TU Chemnitz am Mittwoch im Staatlichen Museum für Archäologie Chemnitz eine öffentliche Ringvorlesung. Den Auftakt übernimmt Matthias Niedobitek, Inhaber der Professur für Europäische Integration. Er spricht ab 18 Uhr zum Thema "Reformierung von Dublin III" und damit über eine gerechtere Verteilung Geflüchteter innerhalb der EU. Der Eintritt ist frei.