• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Mit dem Diebstahl kam die Startupidee

Startup Am Carlowitz Congresscenter stehen Chemnitz' erste Fahrrad-Garagen

Passend zum Nachhaltigkeitskonzept des neuen Carlowitz Congresscenters sind in direkter Nachbarschaft nun auch die ersten Fahrrad-Garagen für Chemnitz einsatzbereit. Ab sofort können Radfahrer in einer der acht Boxen ihre Räder sicher abstellen und E-Bikes währenddessen sogar laden. Die Idee dazu hatten Steve Winter und Patrick Rabe, die 2018 ihr Startup, die RWC Factory GmbH, gründeten: "Nachdem mir am Campus das Rad gestohlen wurde, habe ich den Nachfolger immer mit in den Hörsaal geschleppt. Aber das konnte auf Dauer keine Lösung sein", lacht Steve Winter rückblickend. "Also entwickelten wir die ersten Prototypen und Serienmuster. Neben der Version 'Velobrix M', die auch am Carlowitz Center installiert wurde, gibt es eine doppelstöckige L-Version, gefertigt aus ehemaligen Schiffscontainern. Die erste Garage dieser Art konnten wir in Günzburg aufstellen." Die nächsten Aufträge warten schon: So sollen bald auch an den Haltepunkten des Chemnitzer Modells in Richtung Aue Fahrrad-Garagen stehen.

Ein Überregionales Projekt

Überregional sind Projekte für Pirna und Berlin in Planung. Das für die Chemnitzer Innenstadt extra angepasste System kostete rund 40.000 Euro und bietet insgesamt 16 Stellplätze in acht Garagen. Nutzer zahlen pro Stunde 50 Cent oder einen Tagespreis in Höhe von 3 Euro. "Die Lademöglichkeit für E-Bike-Akkus ist inklusive", betont Steve Winter. Wer das Fahrrad in einer der Boxen abstellen möchte, wählt am Terminal einfach zwischen "Einparken" oder "Auslösen", steckt zum Verifizieren eine EC- oder Kreditkarte ein und bringt das Rad zur angezeigten Box. Bezahlt wird erst beim Abholen. "Ab 2022 sollen die Boxen auch per App, Web oder E-Ticket nutzbar sein", versprechen die Gründer.