Mit dem Museumszug auf die Gleise

Eisenbahnmuseum Buntes Osterprogramm von Freitag bis Sonntag

Zu Ostern öffnet das Sächsische Eisenbahnmuseum in Chemnitz-Hilbersdorf wieder die Pforten. Das Museum ist von Karfreitag bis Ostersonntag von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Neben der Besichtigung des gesamten Museumsgeländes, zu dem unter anderem zwei über 100-jährige Lokschuppen zählen, bietet der Veranstalter ein umfangreiches Rahmenprogramm für die ganze Familie.

Geplant sind eine Ausstellung regelspuriger Lokomotiven auf dem Freigelände, Ostereierfahrten auf der Feldbahn mit Überraschungen für die kleinen Besucher, eine Keramikmalstraße für Kinder, abwechslungsreiche Feldbahn- und Lorenzuggarnituren, ein Schaubetrieb in der Sandgrube mit historischer Bagger- und Krantechnik sowie der Garten- und Modelleisenbahnbetrieb.

Der Osterhase ist natürlich mit dabei

Auf der Feldbahnanlage finden auch wieder die traditionellen Ostereierfahrten statt. "Diese Züge fahren auf nur 600 Millimeter breiten Gleisen. Zum Einsatz kommen historische, bis zu 50 Jahre alte Feldbahndiesellokomotiven mit stilechten Personenwagen. Mitfahrten sind ausdrücklich erwünscht", so Maximilan Thieme vom Eisenbahnmuseum. Extra für die jüngeren Fans sei auch der Osterhase unterwegs, ergänzt er. "Für technisch Interessierte bieten wir auf der Feldbahn einen abwechslungsreichen Betrieb mit authentischen Lorenzüge sowie den Schaubetrieb in der Sandgrube an. Hier wird mittels historischer Technik die Verladung von Sand auf die Feldbahn demonstriert", so Thieme.

Osterfahrt darf nicht fehlen

Ein weiterer Programmpunkt für das diesjährige Osterfest ist eine kleine dampflokbespannte Familiensonderfahrt mit dem historischen Museumszug nach Hainichen am 20. April. Am frühen Nachmittag beginnt die Fahrt am Museumsbahnsteig im Eisenbahnmuseum Chemnitz-Hilbersdorf. Ab Niederwiesa führt die Reise entlang des Zschopautals vorbei am berühmten Harrasfelsen. Direkt nach dem Bahnhof Frankenberg befährt der Zug das Lützeltalviadukt bevor Hainichen erreicht wird. Dort besteht dann rund eine Stunde Aufenthalt bevor es zurück ins Eisenbahnmuseum geht. Der Fahrkartenverkauf für diese Fahrt findet nur im Sonderzug statt. Sitzplätze können im Voraus über die Homepage reserviert werden.