Mit Trauermücken auf der Erfolgswelle

Ehrung Linda Marx erhält Sachsen-Preis

Am gestrigen Freitag nahm Linda Marx den Sächsischen Preis für Heimatforschung Kultusministerin Brunhild Kurth entgegen. Im Sommer 2010 absolvierte die ehemalige Schülerin des Kepler-Gymnasiums ein Praktikum am Museum für Naturkunde Chemnitz. Im Anschluss vergab ihr Betreuer Sven Zoologe Sven Erlacher, das Thema als "Besondere Lernleistung". Im Rahmen ihrer Arbeit konnte sie zehn neue Arten für Sachsen sowie eine Art, die für die Wissenschaft bis dahin unbekannt war, bestimmen. Die damals siebzehnjährige Schülerin erhielt insgesamt sieben Preise, darunter den jeweils ersten Platz bei Jugend forscht in Chemnitz und Sachsen. Inzwischen ist Linda Marx achtzehn Jahre alt und studiert Biologie an der Universität Rostock. "Die vielen Preise belegen die Wertschätzung, die der Erforschung von Tieren entgegengebracht wird, selbst wenn sie winzig klein sind und im normalen Leben kaum wahrgenommen werden", sagt Sven Erlacher. Es sei viel zu wenig bekannt, dass sogar vor der eigenen Haustür noch neue Tierarten entdeckt werden könnten, meint der Insektenkundler.