Mit Volldampf in die neue Saison

Eisenbahnmuseum Finanzielle Situation deckt Betriebskosten, aber kein weiteres Personal

Auf seinem Weg in die Heimat machte am Dienstag ein echter Fernsehstar Halt im Sächsischen Industriemuseum. "Die preußische Lokomotive aus den 30er Jahren war für Dreharbeiten in Löbau aufgestellt. Auf ihrem Heimweg nach Nördlingen legt sie bei uns einen Zwischenstopp ein, um Kohle und Wasser zu bunkern", so Sven Liebold vom Vorstand des Betreibervereins, der sich schon auf die Osterfeiertage freut. Denn nach der Winterpause startet das Sächsische Eisenbahnmuseum zu Ostern in die neue Saison. "Bis Ostersonntag erwarten unsere Besucher im Außengelände aufgestellte Fahrzeuge, Fahrten mit der Feldbahn, Besucherführungen, Modellbahnbetrieb sowie eine Culemeyer-Schauvorführung", so Liebold. "Museumsführungen gibt es jeweils ab 10.30 Uhr und 15.30 Uhr, die Schauvorführungen ab 12 Uhr sowie 14 Uhr und Führungen zum Thema Modellbahn ab 13 Uhr. Am Samstag und Sonntag sind zudem Dampflokfahrten mit "Leo 70" geplant." Nach der Pause im letzten Jahr geht zudem das Alttraktoren- und Feldbahntreffen am 20. und 21. April in die 11. Auflage. "Feldbahnfreunde aus ganz Deutschland haben sich mit ihren Fahrzeugen angekündigt. Insgesamt rechnen wir mit 50 Fahrzeugen auf Schiene und Straße." Dank der Förderung von 75.000 Euro durch die Stadt Chemnitz sei die finanzielle Situation derzeit stabil. "Das deckt zumindest die Betriebskosten. Unser Personal können wir damit aber nicht aufstocken", sagt Sven Liebold. "Deshalb werden wir auch in diesem Jahr nur am Wochenende und in den Ferien das Museum für Besucher zugänglich machen können."

Um das Gelände in Zukunft attraktiver und familiengerechter zu gestalten, planen die Vereinsmitglieder, die 6,5 Hektar große Kernfläche Schritt für Schritt mit Informationstafeln zu bestücken. Liebold: "Viele junge Menschen wissen nicht einmal, welche Aufgaben ein Bahnbetriebswerk eigentlich erfüllt. Das wollen wir ändern."