Moderatorenduo ist sich treuer als manches Ehepaar

Fussball Olaf Kadner ist seit 20 Jahren der Stadionsprecher des Chemnitzer FC - er bildet mit Karsten Kolliski ein perfektes Duo

moderatorenduo-ist-sich-treuer-als-manches-ehepaar
Beim Public Viewing zum Finale der Fußball-WM 2014 heizte das Moderatorenduo auf dem Neumarkt kräftig ein. Foto: Harry Härtel

"Haaaaaaaaallooooooooooo Südkurve!"- diese Begrüßungsformel darf in keiner Anmoderation zu einem Heimspiel des Chemnitzer FC fehlen. Und diesen ganz speziellen Gruß schmettert Stadionsprecher Olaf Kadner regelmäßig in die Arena. Der 54-Jährige hält seit nunmehr 20 Jahren das Mikrofon in der Hand, wenn die Himmelblauen dem runden Leder nachjagen.

Seit 1999 steht ihm mit Karsten Kolliski ein Kollege zur Seite, der sich nicht nur beim Radio einen Namen gemacht hat. "Wir harmonieren bei unserem Job prächtig und haben es miteinander schon länger ausgehalten als so manches Ehepaar", lacht Olaf Kadner. Auch wenn Kadner beim CFC seit mehr als zwei Jahrzehnten als Meister des Wortes gilt, befällt ihn regelmäßig das Lampenfieber.

Akribische Vorbereitung auf die Spiele

"Drei, vier Tage vor dem Spiel beginne ich, einen Regieplan zu erstellen, der schon mal sieben Seiten umfassen kann. Es geht dabei unter anderem darum, gegebenenfalls Werbepartner in die Moderation einzubeziehen, Informationen über die Einlaufkinder einzuholen oder Geburtstagswünsche, die in der Halbzeitpause durchgesagt werden sollen, zu sammeln", verrät der Stadionsprecher.

Dabei macht Kadner, der im Lufthansa-City-Center Chemnitz arbeitet, kein Geheimnis daraus, dass die Anspannung vor dem Pokalspiel gegen den FC Bayern München noch einmal steigen wird. "Das wird für Karsten und mich natürlich alles noch einmal eine Nummer größer", ist sich der Moderator sicher. So habe der Deutsche Fußball-Bund ganz besondere Anforderungen an den Ablauf des Rahmenprogramms gestellt. Dass die Himmelblauen in dieser Partie nur krasser Außenseiter sind, sei ihm klar. "Dennoch kann unsere Mannschaft in diesem Spiel kräftig Werbung in eigener Sache machen, indem sie den Zuschauern einen anständigen Auftritt abliefert, der vielleicht dazu animiert, später auch die Punktspiele des CFC zu besuchen", sagt Kadner.

Unparteiisch sein - nicht immer einfach

Für ihn und Kolliski sei es als Stadionsprecher stets oberstes Gebot, in der Kommentierung unparteiisch zu bleiben. "Das ist sicherlich nicht immer einfach, denn der CFC ist für uns beide eine Herzensangelegenheit", sagt der Reiseverkehrsfachmann. Einer der schönsten Momente sei für ihn gewesen, als der Chemnitzer FC in der Saison 1998/99 gegen den VfL Osnabrück den Aufstieg in die 2. Bundesliga perfekt gemacht hatte.

Aber es gab auch die traurigen Momente, die Kadner ans himmelblaue Herz gingen. "Die Abstiege haben immer weh getan. Und wenn es mir auch fern liegt, die Leistungen eines Gegners in Frage zu stellen: Die Saisons in der Oberliga waren für mich eine ganz harte Zeit."