Mozartkinder stimmen in der Bahn aufs Konzert ein

Musik Das 27. Sächsische Mozartfest "Variationen" startet am Freitag

mozartkinder-stimmen-in-der-bahn-aufs-konzert-ein
Am Freitag begleiten junge Ensemblemitglieder CVAG-Fahrgäste auf dem Weg zum Eröffnungskonzert des Mozartfestes Foto: Andreas Seidel

Das 27. Sächsische Mozartfest unter dem Motto "Variationen" startet am Freitag mit einer Fülle von Veranstaltungen. Los geht es bereits vor dem offiziellen Eröffnungskonzert. Mit "Mozart auf der ganzen Linie" hat sich das Projekt 100 Mozartkinder zum zehnjährigen Bestehen in Kooperation mit der Chemnitzer Verkehrs AG (CVAG) etwas Besonderes einfallen lassen. Drei kleine Besetzungen junger Ensemblemitglieder begleiten am Freitag CVAG-Fahrgäste musizierend auf dem Weg zum Eröffnungskonzert des Sächsischen Mozartfestes in der Kreuzkirche Chemnitz.

Eine Rundfahrt mit dem Orchester

Die ungewöhnliche Aktion gibt es in den Straßenbahnlinien 4 (Richtung Hauptbahnhof, 16:54 Uhr ab Hutholz) und 5 (in Richtung Gablenz, 16:52 Uhr ab Hutholz; Richtung Zentralhaltestelle, 16.50 Uhr ab Gablenz) zu erleben. Nach Ankunft der Bahnen folgt ein kleines Konzert der Mozartkinder gemeinsam um 17.30 Uhr vor dem Haupteingang Kaufhof. Danach können Besucher des Eröffnungskonzertes mit der Linie 31 zur Kreuzkirche, Henriettenstraße 36, weiterfahren. Das Eröffnungskonzert mit Verleihung des Mozartpreises am Freitag um 19 Uhr bietet in diesem Jahr eine mit Überraschungen und Pointen bespickte Begegnung zwischen Johann Christian Bach, Wolfgang Amadé Mozart und Arvo Pärt.

Eröffnungskonzert, unter anderem mit Chemnitzer Oboisten

Solistin ist die Pianistin Saskia Giorgini, Gewinnerin des Internationalen Mozartwettbewerbs Salzburg 2016. Es spielt das Netzwerkorchester unter der Leitung von Eckehard Stier. Der Mozartpreis, gestiftet von Diagnosticum, geht in diesem Jahr an den Chemnitzer Oboisten Ekkehard Hering. Einen Tag nach dem Eröffnungskonzert gibt das Lübsche Trio mit dem Flötisten Theodore Squire am 5. Mai um 20 Uhr in der Villa Esche Einblicke in ein heute weitestgehend vergessenes Kapitel der Musikgeschichte. Vor allem im 19. Jahrhundert wurde das bürgerliche Wohnzimmer zum Konzertsaal. In der Bearbeitung von Johann Nepomuk Hummel erklingt das krönende Werk des Eröffnungskonzerts, die Jupiter-Sinfonie, nun im Taschenformat. Weitere Konzerte sind in Bad Elster, Marienberg sowie im Schloss Waldenburg geplant. Mehr zum Programm unter www.mozart-sachsen.de.