Mutmaßlicher Drogen-Dealer von Beamten in Helbersdorf erwischt

Blaulicht 43-Jähriger vorläufig festgenommen

Beamten auf Streifenfahrt fiel in der Nacht in der Paul-Bertz-Straße im Chemnitzer Ortsteil Helbersdorf ein PKW Audi auf, den sie zum Zwecke einer Verkehrskontrolle anhielten. Als der Audi-Fahrer ausstieg, warf er zeitgleich ein Tütchen in ein Gebüsch. Einer der Streifenbeamten fand die kleine Plastiktüte, in der sich ein braunes Pulver befand, jedoch wieder.

 

Ermittlungen der Kripo dauern an

Ein daraufhin durchgeführter Oberflächentest auf dem sichergestellten Tütchen reagierte positiv auf Opiate − für die Polizisten Grund genug, um den angehaltenen 43-Jährigen und seinen Audi zu durchsuchen. Dabei fanden sie nicht nur rund 1.000 Euro in szenetypischer Stückelung, sondern auch drei griffbereite und verbotene Messer im Fahrzeug.

Der 43-jährige kirgisische Staatsangehörige wurde vorläufig festgenommen, da gegen ihn der Verdacht des bewaffneten Handels mit einer nicht geringen Menge von Betäubungsmitteln besteht. Auf der Dienststelle untersuchten die Polizisten das sichergestellte braune Pulver genauer. Ergebnis: In dem Tütchen befanden sich fast 44 Gramm Heroin.

Folglich erhielt die Staatsanwaltschaft die vorläufige Festnahme des Tatverdächtigen aufrecht. Die weiteren Ermittlungen gegen der 43-Jährigen werden durch die Kriminalpolizei geführt und dauern an.