• Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Nach Autobrand-Serie: Hat die Polizei nun den Feuerteufel?

Blaulicht Ermittungsgruppe "Carport" fasst Tatverdächtigen

Chemnitz/Hartmannsdorf. 

Chemnitz/Hartmannsdorf. Im Zuge der Ermittlungen zu mehreren Carport-und Fahrzeugbränden in Chemnitz und der näheren Umgebung konnten die Kriminalisten der eigens eingerichteten Ermittlungsgruppe (EG) "Carport" einen weiteren Tatverdächtigen festnehmen.

Ein 43-Jähriger steht im dringenden Verdacht, in der Nacht zum 1. November auf dem Gelände eines Hartmannsdorfer Sportvereins in der Limbacher Straße ein Carport angezündet zu haben. Nur durch glückliche Umstände kam es nicht zu einem größeren Brandgeschehen, sodass der Sachschaden äußerst gering blieb.

Durchsuchungsbeschluss führt zu Beweismitteln

Am vergangenen Mittwoch realisierten die Beamten der EG "Carport" schließlich einen Durchsuchungsbeschluss in den Wohnräumen des 43-Jährigen im Landkreis Mittelsachsen. Dabei konnten die Kriminalisten Beweismittel sichern und den Tatverdächtigen vorläufig festnehmen. Auf Antrag der Chemnitzer Staatsanwaltschaft wurde der Mann am gestrigen Donnerstag einem Ermittlungsrichter am Amtsgericht Chemnitz vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehl gegen den 43-Jährigen, der sich nun in einer sächsischen Justizvollzugsanstalt befindet.

Ist der Tatverdächtige noch für weitere Autobrände verantwortlich?

Der EG "Carport" liegen derzeit keine weiteren Erkenntnisse zu Verbindungen mit anderen, ähnlich gelagerten Brandstiftungen in Chemnitz und im Umland vor, für die der Tatverdächtige verantwortlich sein könnte.