• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Corona-News
Westsachsen

Nach der Demo: Staatsanwaltschaft erlässt sechs Haftbefehle gegen "Bürgerwehr"

Polizei Auseinandersetzung auf Schlossteichinsel am Freitagabend

Nachdem es am gestrigen Freitagabend nach der Demonstration auf der Brückenstraße zu einer Auseinandersetzung im Bereich der Promenadenstraße auf der Schlossteichinsel gekommen war, erließ die Staatsanwaltschaft am heutigen Samstagmittag sechs Haftbefehle gegen die Tatverdächtigen. Gegen 21.15 Uhr begaben sich mindestens 15 Personen im Alter bis 33 Jahre auf die Schlossteichinsel, wo unter anderem etwa zehn deutsche Jugendliche und Erwachsene einen Geburtstag feierten.

"Bürgerwehr" verlangt Ausweise von Feiernden

Einige der Männer verlangten von den Feiernden die Ausweise. Es wurde von Zeugen mitgeteilt, dass sich die Gruppe selbst als "Bürgerwehr" bezeichnete. "Die Jugendlichen und jungen Erwachsenen brachen daraufhin und aufgrund der bedrohlichen Situation ihre Feier ab, versuchten rasch zu verschwinden und wählten den Notruf. Angegriffen wurden sie nach gegenwärtigem Kenntnisstand nicht", berichtet die Polizeidirektion Chemnitz.

Die 15 Personen liefen danach weiter und kreisten eine sitzende, siebenköpfige Gruppe aus Deutschen, Iranern, Pakistanern, ein. Nachdem von der "Bürgerwehr" fremdenfeindliche Begriffe fielen, wurde ein 26-jähriger Iraner durch einen Gegenstand leicht verletzt. "Alarmierte Einsatzkräfte der Polizei setzten unmittelbar danach 15 Personen, die flüchten wollten, auf der Schlossteichinsel fest. Sie wurden in Gewahrsam genommen."

Ergebnisse der polizeilichen Untersuchung

Von den 15 Personen durften neun, nach Abschluss der polizeilichen Untersuchungen, das Revier auf der Hartmannstraße verlassen. Gegen sechs Tatverdächtige, im Alter zwischen 27 und 33 Jahren, wurde auf Antrag der Chemnitzer Staatsanwaltschaft am Samstagmittag am zuständigen Amtsgericht Haftbefehl erlassen. Kommende Woche wird die Hauptverhandlung am Chemnitzer Amtsgericht erwartet.



Prospekte