Nach langer Verletzung zurück

Handball Tabellenführer HVC erwartet BSV Magdeburg-Olvenstedt

Fast neun Monate fiel Rückraum-Ass Catrin Grützmann für die HVC-Damen aus. Am letzten Wochenende meldete sie sich endlich auf dem Parkett zurück, erzielte gleich einen Treffer. "Sie ist eine absolute Führungsspielerin", freut sich auch Trainer Thomas Sandner über nun wieder mehr Variationsmöglichkeiten. Zwar schlugen die beiden Ex-Rödertalerinnen Anja Stöhr und Melanie Beckert erwartungsgemäß toll ein. Und auch Juniorin Laura Riß zeigte beim 33:18 gegen den HSV Magdeburg ihre Unbekümmertheit. Doch lieber aus dem Vollen schöpfen, als die personellen Engpässe gegen Ende der letzten Saison. Am Sonntag (Beginn: 16.30 Uhr, Sachsenhalle, Straße Usti nad Labem) gegen den BSV 93 Magdeburg-Olvenstedt dürfte Grützmann mehr Spielanteile bekommen, so dass der HVC-Rückraum für den Gegner schwerer ausrechenbar wird. Auch diesmal rechnet Präsident Mario Schmidt mit über 300 Fans. "Für die vierte Liga haben wir eine wirklich gute Kulisse." Allerdings sind die Gäste aus der Börde stärker einzuschätzen als die beiden Auftaktgegner. Neustadt-Sebnitz und der HSV Magdeburg dürften lediglich um den Klassenerhalt kämpfen. Dagegen zählen die Olvenstedterinnen zu den Mittelklasseteams der Liga, die an guten Tagen dem Führungstrio auch mal ein Bein stellen könnten. Die Chemnitzerinnen sind jedoch momentan ziemlich gut drauf und wollen möglichst an den Raketenstart der Vorsaison anknüpfen, als sie bis Mitte der Saison den hochgelobten Markranstädterinnen ernsthaft Paroli bieten konnten.