Nachgefragt Weihnachten bei...

Ellen Schaller, Kabarettistin:

"Zum ersten Mal seit vielen, vielen Jahren habe ich an allen drei Weihnachtstagen frei. Den 24. Dezember werde ich deshalb ganz ruhig im Familienkreis verbringen. Morgens geht es, klar bei dem Frühlingswetter, in den Park zum Boulespielen. Derweil kocht mein Mann ein Festtagsgericht. In den Topf kommt aber nichts Klassisches. Ich glaube, diesmal zaubert er uns Spinatknödel. Abends werden wir dann eine DVD anschauen, 'Honig im Kopf' haben wir uns ausgeguckt. Auf der Bühne stehe ich am 27. Dezember wieder. Dann spiele ich mein Solo 'Friede.Freude.Pustekuchen'. Mit meinem Partner Torsten Pahl lasse ich das Jahr am 30. Dezember auf der Bühne im Chemnitzer Kabarett ausklingen. Wir lassen es bei 'Trick 17' magisch krachen. Für das neue Jahr wünsche ich mir weniger Zauberei, sondern einfach nur Frieden und eine ausgewogene Berichterstattung über die wichtigen Themen in der Welt. Es ist nachdenkenswert, dass wir uns so ein hohes Gut wie den Frieden derzeit überhaupt wieder wünschen müssen."