Nachwuchsarbeit im Forstbezirk gewürdigt

Auszeichnung Junge Menschen werden bei der Ausbildung beispielhaft unterstützt

nachwuchsarbeit-im-forstbezirk-gewuerdigt
Foto: Valio84sl/Getty Images/iStockphoto

Der Forstbezirk Chemnitz wurde neben Neustadt am Wochenende als einer der besten Ausbildungsbetriebe der Grünen Berufe Sachsens 2017 ausgezeichnet, wie Staatsminister Thomas Schmidt am vergangenen Wochenende beim Landeserntedankfest in Burgstädt mitteilte.

Die beiden Forstbezirke belegten zusammen mit einem Landwirtschaftsbetrieb den 3. Platz. Die Bewertung wurde von einer Fachjury des Berufsbildungsausschusses der Grünen Berufe in Sachsen vorgenommen.

Verständnis von den Vorgängen in Waldökosystemen ist unentbehrlich

"Diese Auszeichnung ist eine Bestätigung unserer Anstrengungen, junge Menschen bestens auf ihre Arbeit im Wald vorzubereiten", freuten sich die Leiter der Forstbezirke Ingolf Hoppe und Uwe Borrmeister. "Wir brauchen die geballte Fachkunde und Leistungsfähigkeit, um die hohe Qualität bei der Bewirtschaftung, Bewahrung und Gestaltung der sächsischen Wälder zu halten und weiterhin zu verbessern."

Insbesondere vor dem Hintergrund der Herausforderungen des Klimawandels und der veränderten gesellschaftlichen Ansprüche an den Wald sei das Verständnis von den komplexen Vorgängen in Waldökosystemen unentbehrlich. Insgesamt werden in Sachsen in mehr als 2.200 Ausbildungsbetrieben der Grünen Berufe mehr als 8.000 Lehrstellen angeboten.

Die Forstbezirke bilden Forstwirte als Spezialisten für das Handwerk der Waldarbeit aus. Die dreijährige Ausbildung umfasst alle Aspekte der professionellen Waldpflege, der fachgerechten Durchführung von Naturschutzmaßnahmen sowie der Verbesserung von Erholungsleistungen im Wald.