Nächste Williams-Show erwartet

Basketball Sieg der Cats wohl nur eine Frage der Höhe

Vier deutliche Siege mit zwanzig und mehr Punkten Unterschied stehen für die Chemcats bisher in der 2. Bundesliga Nord zu Buche. Da geht es auch am Sonntag (Beginn: 16.00 Uhr, Schloßteichhalle) gegen TSVE Bielefeld wohl nur um die Höhe des nächsten Erfolges. Zu deutlich ist der Niveauunterschied in dieser zweithöchsten Spielklasse, als dass die Katzen um Trainer Peter Kortmann gegen ein Team aus dem Ligamittelfeld in Bedrängnis kommen könnten. Vielmehr fragt sich der geneigte Cats-Fan, wie viele Punkte Topscorerin Candace Williams wohl diesmal beisteuern wird. Beim letzten Heimauftritt gegen Göttingen waren es stolze 39 Zähler, im Schnitt bringt es die US-Amerikanerin bisher auf knapp 33 Punkte. Dabei wurde die 24-Jährige erst spät nachverpflichtet, hoffte die Ex-Leipzigerin doch im Sommer auf interessante Angebote aus Europa. Umso glücklicher können sich die Chemnitzer Verantwortlichen schätzen, nun eine Spielerin solchen Formats zu haben. Wahrscheinlich ist Williams sogar die beste Basketballerin, die je in Chemnitz spielte. Trotz allem ist Basketball ein Mannschaftssport und auch Bielefeld, das 4:4 Punkte auf dem Konto hat, nicht zu unterschätzen. Die Gäste um Trainer David Bunts haben mit Dawna Hawley und Sarah Acker ebenfalls zwei Aktive aus dem Mutterland des Basketballs in ihren Reihen, doch auch Alena Tusek und Natascha Bunts punkten mitunter im zweistelligen Bereich.