"Neue Heima(r)t"

Ausstellung Tietz zeigt Arbeiten von in der Region beheimateten ausländischen Künstlern

neue-heima-r-t
Im Tietz wird derzeit die Ausstellung "Neue HeimA(r)T" gezeigt. Im Foto vorn sieht man eine Arbeit von Viktoria Pilz aus der Ukraine mit dem Titel " Die Liebe". Foto: Andreas Seidel

Eigentlich kennt man Quilts ja eher aus Amerika. Die Ukrainerin Tamara Spolyanska hat die aus mehreren gestalteten Textilquadraten zusammengesetzten Decken in ihrer Heimat für sich entdeckt: 1997 gründete sie in Charkow einen ersten Quiltklub. Und auch, als sie nach Chemnitz zog, nahm sie die Technik mit. Seit Mittwoch sind einige ihrer Quilts in einer Ausstellung im Kulturkaufhaus Tietz ausgestellt; bestickt beispielsweise mit winterlichen Motive aus der bäuerlichen Ukraine. Gleich mehrere Künstler vereinigt die Ausstellung "Neue Heima(r)t", die in den öffentlichen Gängen der Volkshochschule zu sehen ist. Die Künstler kommen aus Russland, Marokko, dem Irak. Ihnen gemeinsam ist: Sie alle haben in Deutschland und der Region ihre neue Heimat gefunden. Das spiegelt sich partiell in den Bildern, wenn etwa ein Nicaraguaner Schloss Augustusburg malt oder ein Ukrainer in seiner Plakatkunst eine Verbindung zwischen seiner alten Heimat und der neuen Heimatstadt Chemnitz zieht. Überwiegend sind die Stücke von beeindruckender Weltläufigkeit: So wie bei dem Russen Yaroslav Kurbanov, der in Acrylarbeiten das klassische Kunsterbe von der Maske Agamemnons über Athena bis zu römischen Statuen aufgreift, oder in einer anderen Reihe in Aquarell-Collagen Gesichtsteile von Menschen unterschiedlichster Herkunft zu einem einzigen Gesicht zusammenfügt - "Globalisierung" heißt diese Serie. So bieten sich dem Betrachter unterschiedliche Stile - von der Bleistiftzeichnung bis zur Schnitzerei - und auch unterschiedliche Qualitäten an - bemerkenswert ist die Ausstellung, gemeinsam mit der Galerie Arteck organisiert, allemal. Wer beim Betrachten Kauflust entwickelt, der könnte am heutigen Samstag im Tietz gut aufgehoben sein. Viele der an "Heima(r)t" beteiligten Künstler und viele weitere internationaler Herkunft beteiligen sich zwischen 11 und 18 Uhr an einem interkulturellen Künstlermarkt.