Neue Vogelpärchen ziehen in den Tierpark und das Wildgatter

Tiere Chemnitzer Tierschaueinrichtungen bekommen zuwachs

Ein Pärchen Rotschnabeltukane ist Ende Juni in den Tierpark Chemnitz gezogen. Die erste Zeit verbrachten die beiden Tiere hinter den Kulissen im Papageienhaus, um sich einzugewöhnen. Seit letzter Woche sind sie auch für die Besucher zu sehen.

Rotschnabeltukane kommen in den tropischen Wäldern Südamerikas vor. Dort sind sie reine Baumbewohner. Das monogame Paar bebrütet in Baumhöhlen abwechselnd zwei bis drei Eier. Die Brutzeit dauert ca. 15 Tage, mit etwa 50 Tagen sind die Jungvögel ausgeflogen. Durch Lebensraumzerstörung aber auch Bejagung gilt der Bestand in der Wildbahn als gefährdet.

Tukane gehören zu den Spechtvögeln. Das erkennt man ganz deutlich am Aufbau der Füße, an denen zwei Zehen nach vorn und zwei nach hinten gerichteten sind. So sehen z.B. auch die Füße der einheimischen Buntspechte aus. Das auffälligste Merkmal der Tukane ist allerdings ihr enormer Schnabel. Obwohl dieser schwer wirkt, ist er eher leichtgewichtig. Er dient den Vögeln unter anderem zur Kontrolle des Wärmehaushaltes. Im Unterschied zu den wesentlich bekannteren Riesentukanen ist der Schnabel bei den Rotschnabeltukanen wesentlich bunter gefärbt.

Der Tierpark Chemnitz ist mit dieser beeindruckenden Vogelart sicherlich um eine tierische Attraktion reicher, denn diese Unterart des Weißbrusttukans wird nur ganz selten in Zoos gehalten.

Auch das Wildgatter Oberrabenstein vermeldet geflügelten Zuwachs: Seit einer Woche lebt ein Zwergadler-Weibchen in der ehemaligen Mäusebussard-Voliere. Ein weiteres Tier soll noch folgen.

Die Voliere wurde durch einen Sturmschaden schwer beschädigt und musste erst wieder aufgebaut werden. Während dieser Zeit stand sie leer.

Die kleinste europäische Adler-Art wird deutschlandweit in keiner weiteren zoologischen Einrichtung gezeigt. Diese kleinen, etwa bussardgroßen Adler werden wegen ihrer Federn, die die Beine fast vollständig bedecken, im Englischen und Französischen "gestiefelter Adler" genannt.

Je nach Verbreitungsgebiet sind Zwergadler ausgeprägte Zugvögel. So ziehen die in Westeuropa beheimateten Zwergadler im September nach Afrika südlich der Sahara. Die osteuropäischen Brutvögel überwintern in Indien. In wärmeren Verbreitungsgebieten gibt es auch ganzjährige Vorkommen.

www.tierpark-chemnitz.de

Öffnungszeiten im Sommer

Tierpark: 9 bis 19 Uhr, letzter Einlass 18 Uhr

Wildgatter: 8 bis 18 Uhr, letzter Einlass 17 Uhr