Neuer Kombiantrag soll Eltern nach Geburt entlasten

Projekt Weniger Bürokratie, mehr Zeit für's Babyglück

Jungen Eltern in Chemnitz bleiben ab sofort Wege von Behörde zu Behörde erspart. Mit nur einem Formular erhalten sie die Familienleistungen nach der Geburt. Kindergeld, die zweite Zahlung Mutterschaftsgeld und der Familienpass können in den Chemnitzer Krankenhäusern bereits vor der Geburt unkompliziert beantragt werden. Damit ist Chemnitz bundesweit Vorreiter und nach Hamburg die zweite Stadt, die das Antragsverfahren erleichtert. Am Montag unterzeichneten die Stadtverwaltung Chemnitz, die Familienkasse Sachsen, das Klinikum Chemnitz sowie das DRK-Krankenhaus Rabenstein die Kooperationsvereinbarung zum neuen Antragsverfahren.

Weiterleitung klären Institutionen unterinander

Unter dem Motto "Chemnitz macht's einfach" wollen die Institutionen junge Familien nach der Geburt entlasten. Schon vor der Geburt ihres Kindes können Eltern den neuen Kombiantrag ausfüllen und in der Geburtsklinik mit ihren Unterlagen abgeben. Um die Weiterleitung kümmern sich die Institutionen untereinander. Die notwendigen Formulare erhalten Eltern im Klinikum Chemnitz, im DRK Krankenhaus Chemnitz-Rabenstein, im Standesamt der Stadt Chemnitz oder in der Familienkasse in Chemnitz.

Da alle Geburten in Chemnitz vom hiesigen Standesamt beurkundet werden, gelte das Angebot auch für Mütter, die zwar in Chemnitz entbinden, aber in anderen Orten wohnen, sagte Sylvio Herzog, Leiter der Familienkasse Sachsen. Er hatte die Idee für das Projekt, Familien bürokratisch zu entlasten und sei in den Chemnitzer Kliniken sofort auf offene Ohren gestoßen. Bürgermeister Ralph Burghart stellt die beispielhafte Zusammenarbeit der beteiligten Institutionen in Chemnitz heraus. "Der Nutzen ist direkt bei den Chemnitzern spürbar. Die Verwaltung als echter Dienstleister", sagte er.

Die Familienkasse sei derzeit auch mit dem Geburtshaus Chemnitz im Gespräch, den Kombiantrag dort ebenfalls fürEltern anzubieten.